1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Medizin und Vorsorge
  4. Allergien

Tierhaarallergie: Diagnose Tierhaarallergie - Was tun?

Tierhaarallergie : Diagnose Tierhaarallergie - Was tun?

Fast jeder zehnte Deutsche leidet an einer Tierhaarallergie, womit diese Allergie nach der Pollen- und der Hausstaubmilbenallergie die dritthäufigste ist. Dabei entstehen allergische Reaktionen auf tierisches Eiweiß, das im Haar, Speichel oder in den Hautschuppen haftet. Bei einem Allergiker lösen diese Allergene starke Symptome aus.

Eine allergische Reaktion kann sowohl gegen Haus- als auch gegen Wildtiere bestehen, wobei die Katzenallergie (oder: Katzenhaarallergie) sowie die Hundeallergie (oder: Hundehaarallergie) besonders häufig auftreten. Menschen mit einer erblichen Disposition sind häufiger von einer Tierhaarallergie betroffen als Menschen, in deren Familie keine Allergien vorhanden sind.

Symptome und Diagnose einer Tierhaarallergie

Allergische Reaktionen werden vom Immunsystem ausgelöst, wenn ein direkter Kontakt mit dem Tier, gegen das ein Betroffener allergisch ist, erfolgt. Die Atemwege sind bei vielen Allergikern betroffen: Sie klagen über Dauerniesanfälle oder heftigen Schnupfen. Andere Symptome sind eine juckende und gerötete Haut, ein kratzender Hals sowie tränende Augen. Sogar Atembeschwerden oder ein Asthma bronchiale können durch eine Tierhaarallergie auftreten. Die Diagnose erfolgt durch einen Pricktest. Bei diesem Test werden Allergenextrakte verschiedener Tierarten in die eingeritzte Haut am Unterarm getropft. Nach etwa 20 Minuten zeigen sich die ersten Ergebnisse.

Wie lässt sich eine Allergie gegen Tiere behandeln?

Eine Tierhaarallergie behandeln kann man gut mit Medikamenten (üblich sind Medikamente mit Antihistaminika). Eine weitere Möglichkeit der Behandlung ist eine Hyposensibilisierung, eine sehr wirksame Immuntherapie. Die beste Chance, um sich vor den allergischen Reaktionen zu schützen, ist, den Kontakt zu dem jeweiligen Tier zu vermeiden. Wer dies nicht möchte, sollte einiges beachten, um die Symptome möglichst gering zu halten: Nach jeder Berührung sollten die Hände gewaschen werden. Teppiche sollten ebenso entfernt werden wie andere Staubfänger. Es sollte täglich gesaugt werden, wobei der Staubsauger einen speziellen Filter haben sollte.