Schlank in den Winter: Zehn der häufigsten Diät-Irrtümer

Schlank in den Winter : Zehn der häufigsten Diät-Irrtümer

Abnehmen - oder zumindest nicht zunehmen - gehören als Tagesziel für viele dazu. Neben Diäten werden dabei häufig Tipps berücksichtigt, die man nebenbei machen kann. Aber hilft es wirklich, das Abendessen ausfallen zu lassen, viel Sex zu haben oder scharfe Gewürze zu essen? Wir klären auf.

Abends nichts essen - Spätestens seit den verschiedenen Low-Carb-Diäten gibt es die Idee, dass es schlank macht, wenn Abends nichts mehr gegessen wird. Tatsächlich ist es so, dass der Körper zwar entlastet wird, wenn abends keine schweren und fettigen Speisen mehr aufgenommen werden, wer allerdings nachts mit knurrendem Magen im Bett liegt, der muss damit rechnen am nächsten Tag automatisch erheblich mehr zu essen. Hinzu kommt, dass dadurch auch Schlafstörungen auftreten können. Verschiedene Studien haben aber gezeigt, dass Schlafmangel zu Gewichtszunahme führt. Tipp:Besser ist es deshalb abends noch etwas leichtes und kleines zu sich zu nehmen. Das stabilisert auch die Psyche.

FDH hilft - Eine der berühmtesten Formel unter Abnehmwilligen ist FDH, also "Friss die Hälfte". Der Spruch ist selbsterklärend, wer seine Lebensmittelaufnahme senkt, der soll zu einem Abnehmerfolg kommen. Das stimmt, allerdings nicht uneingeschränkt. Denn wer sich ungesund ernährt, aber davon aber weniger isst, wird auf die Dauer dennoch Gesundheitsprobleme bekommen - und auch nicht richtig abnehmen. Selbst bei einigermaßen ausgewogener Nahrung sollten zumindest Lebensmittel ausgetauscht werden: Weißbrot gegen Vollkornbrot. Wurst gegen Magerquark, Frischkäse oder Avocado. Und der Sonntagsbraten könnte gegen einen gebratenen Fisch eingetauscht werden.

Obst unterstützt das Abnehmen - Natürlich sind Obst und Salat gesund, allerdings muss beachtet werden, dass gerade Obst wegen dem Fruchtzucker auch den Hunger anregen kann. Das trifft vor allem am Anfang von Diäten zu, wenn der Körper den Verzicht auf übermäßig viel Süßes und Salziges noch nicht integriert hat. Damit trotzdem genügend gesunde Rohkost aufgenommen wird, empfiehlt es sich zunächst auf Gemüse zu setzen wie etwa Gurken- und Paprikastreifen so wie Sellerie.

Müsli macht satt und schlank - Neben dem belegten Brötchen gehört das Müsli zu den beliebtesten Arten des deutschen Frühstücks. Leider. Denn entgegen dem allgemeinen Glauben, die Mischung sei gesund, ist darin häufig versteckt viel Zucker enthalten. Vor allem die sogenannten Knuspermüslis sind tückisch, da sie immer mit Zucker oder Honig angereichert sind. Wer dennoch gerne eine Schale Frühstück-Mix zu sich nehmen möchte, sollte sie, um schlank zu werden, zukünftig selbst anmischen.

Fettes Essen macht auch fett - Auch dieser Leitsatz, stimmt nicht ganz. Tatsächlich ist es so, dass es auf die Art des Fettes ankommt. Während Pommes und Currywurst natürlich keine guten Fette enthalten, ist beispielsweise die Avocado sehr gesund. Die darin enthaltenen Fette sind allerdings sogenannte ungesättigte Fettsäuren, die von Zellschutz bis hin zur Hormonregulation viele positive Eigenschaften haben.

Am besten ist man Light-Produkte - In dem Versuch für das Abnehmen Fett zu reduzieren und dabei doch nicht auf alltägliche Lebensmittel verzichten zu müssen, setzen viele auf Light-Produkte. Die allerdings enthalten oft nur vermeintlich weniger Kalorien. Denn um das fehlende Fett, das auch als Geschmacksträger fungiert auszugleichen, ist in vielen Produkten zusätzlicher Zucker oder auch Süßstoff enthalten.

Sex lässt die Kilos purzeln - Sex ist auch Sport, das stimmt und insofern kurbelt es den Kalorienverbrauch an. Allerdings nicht so sehr, wie es sich Abnehmwillige wünschen würden. Echte Effekte auf der Waage erzielen dann doch nur Sportarten wie Laufen, Fahrradfahren oder Aerobic.

Vegane Ernährung macht schlank - Es stimmt, wer über längere Zeit alle tierischen Produkte weglässt, der wird auch einige Kilos verlieren. Was aber nicht stimmt ist, dass das automatisch passiert. Inzwischen ist die vegane Küche so ausgefeilt, dass es auch hier viele Rezepte für Naschereien und schweres Essen gibt - nur ist es nicht ganz so einfach daran zu kommen, das wiederum könnte vielen beim Verzicht helfen.

Diät bedeutet Verzicht - Diese Idee stellt für viele die Basis des Abnehmens dar. Tatsächlich vertreten die meisten modernen Diäten jedoch eine andere Philosophie. Während etwa Menschen mit Laktoseintoleranz oder auch Glutenunverträglihckeit wirklich Lebensmittel von ihrem Speiseplan streichen müssen, geht es bei den meisten Abnehm-Strategien darum, seine tägliche Ernährung so umzustellen, dass sie gesund ist, zufriedenstellend - und auch mal gesündigt werden darf. Das ist oftmals sogar ein wichtiger Aspekt bei der ganzen Sache, denn nur, wer sich hin und wieder auch einmal etwas gönnt, ist psychisch stabil und zufrieden mit seinem Speiseplan.

Welches Diät-Konzept für Sie am besten geeignet ist, und ob Metabolic, Shred, Paleo und Co wirklich gesund sind, erfahren Sie in unserem großen Diät-Ratgeber.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Abnehmen ohne Diät

(ham)