Belastend für Groß und Klein: Wie Schimmelpilze die Gesundheit gefährden

Belastend für Groß und Klein : Wie Schimmelpilze die Gesundheit gefährden

Grüne, haarige Flecken sind immer ein Alarmsignal - ob an der Wand oder auf Lebensmitteln, Schimmel ist ein unliebsamer Gast der starke gesundheitliche Schäden verursachen kann.

Ob gewollt oder ungewollt, mit Schimmelpilzen hat jeder fast täglich zu tun. Für das Auge unsichtbar fliegen ihre Ableger, die so genannten Sporen, durch die Luft und sitzen auf organischen Oberflächen wie Lebensmittel, Holz und Tapeten. Zunächst ist das für den Menschen ungefährlich.

Vermehren sich die Schimmelpilze jedoch und werden mit dem bloßen Auge sichtbar, ist Vorsicht geboten. Eine erhöhte Konzentration im Essen oder in der Wohnung kann die Gesundheit stark beeinrträchtigen. Die sogenannten Pilzgifte auch Mykotoxine genannt können im menschlichen Organismus Allergien und Entzündungen auslösen, die Organe angreifen und sogar krebserregend sein.

Aflatoxine sind krebserregend

Zu den besonders gefährlichen Mykotoxinen gehören die so genannten Aflatoxine. Laut der Deutschen Krebsgesellschaft sind sie starke krebserregende pflanzliche Stoffe, die vor allem auf die Leber schlagen können. Darunter fällt auch das im jüngsten Futtermittelsskandal genannte Aflatoxin B1, das man außer in Futtermitteln auch noch in Lebensmitteln wie Nüssen, Erdnussschrot, Pressrückstände von Ölsaaten, Sojaprodukten und Mais finden kann. Ob das Mykotoxin wirklich schädlich wirkt, hängt allerdings von der Konzentration im Körper ab. Kinder sind deshalb besonders empfindlich.

Ob sich Schimmel bildet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Allen voran die Feuchtigkeit in der Luft oder der Wassergehalt in den Lebensmitteln. Brot, Obst, Gemüse und Milchprodukte etwa, verfügen über einen relativ hohen Wasseranteil und sind somit besonders anfällig für Schimmel und Fäulnisprozesse. Ebenso verhält es sich mit feuchtem Holz oder Tapeten in feuchten Räumen.

Ist der Pilz erst einmal im Produkt, reicht ein simples herausschneiden allerdings nur selten. Die Fäden des Schimmelpilzes graben sich tief durch Brot und Pfirsich, weshalb befallene Lebensmittel immer im Müll landen sollten. Ebenso verhält es sich mit Schimmel an der Wand. Die Sporen der grünen Oberfläche fliegen in hoher Konzentration durch die Luft. Wer sich dem lange Zeit aussetzt riskiert Atemwegserkrankungen und Entzünundgerscheinungen. Auch hier hilft kein Abwaschen mit Wasser. Nur spezielle chemische Mittel sind gegen die Auswüchse des Pilzes in Wand und Tapete wirksam.


(anch/das)
Mehr von RP ONLINE