1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Ernährung und Diät

Diät-Serie: Teil 16: Wespentaille mit Globuli und Akupunktur

Diät-Serie: Teil 16 : Wespentaille mit Globuli und Akupunktur

Eitelkeit, Krampfadern und Blutdruck schreien nach einer Diät. Doch Diäten gelten wegen ihres Jojo-Effekts als heikel. Klappt es, den Pfunden mit Akupunkturnadeln, Globuli und Schüssler Salzen zu Leibe zu rücken? Wir haben es für Sie herausgefunden.

Wie unzählige Diäten mag auch der Gedanke an Zuckerkügelchen und haarfeine Nadeln, die den Appetit auf wundersame Weise drosseln, bezaubernd anmuten. Statt auf Bewegung und Kalorienreduktion aber auf solche Mittel zu setzen, ist so aussichtslos wie mit einer Schokokur das Abnehmen zu versuchen. Wohl aber haben sich Globuli, Schüssler-Salze und Akupunktur beziehungsweise Akupressur als unterstützende Maßnahmen bei manchem bewährt.

Ein Vorteil, den die Behandlung mit höchst verdünnten Wirkstoffen, wie sie auf die Rohrzucker-Globuli aufgetragen werden, mit sich bringen soll: Sie sind in der Lage, Heißhungerattacken zu bremsen. Schüssler-Salze sorgen hingegen dafür, dass der Mineralstoff-Haushalt wieder ins Lot findet. Und die Akupunktur und Akupressur sollen uns über die Aktivierung spezieller am Ohr befindlicher Punkte von suchthaftem Verhalten zurückhalten. Das Verlangen nach Essen soll so gedrosselt werden.

Grundsätzlich gilt diese Behandlungsmethode, die auf Basis der Traditionellen Chinesischen Medizin erfolgt, als anerkannt und wird von den Krankenkassen zum Beispiel im Bereich der Behandlung von Rückenschmerzen sogar bezahlt. Für die Diätbehandlung und eine Therapie von anderen Süchten außer der Esssucht ist das allerdings nicht der Fall.

Was Forscher über die Wirkung der Nadeln herausfanden

Die Gelsenkirchener Gewichtsreduktionsstudie hat vor wenigen Jahren belegen können, dass die Behandlung mit haarfeinen Nadeln zumindest bei den rund 90 Versuchsteilnehmern etwas bewegt hat. Der Zeiger der Waage der Akupunktierten schlug nach sechs Wochen Behandlungsdauer weiter unten an, während die Teilnehmer aus der Vergleichsgruppe an Gewicht und Körperfett zugelegt hatten. Die Wissenschaftler folgerten daraus, dass das gezielte Nadeln offenbar Punkte aktiviert, die Einfluss auf das Appetitzentrum im Gehirn besitzen. Das zahlte sich bei denen, die nur zur Akupunktur gegangen waren, mit drei Kilo Hüftgold weniger aus. Die, die zusätzlich Sport getrieben hatten, verloren sogar fünf Kilo in sechs Wochen. Die Placebo-Gruppe hingegen nahm im Schnitt ein halbes Kilo zu.

Auch in Australien sammelten Forscher Belege dafür, dass eine Kombination aus Ohrbehandlung und Diät erfolgversprechend ist. Dort hatte eine Gruppe von Wissenschaftlern um Dr. Kay Keng Khoo übergewichtige Frauen per Akupunktur behandelt. Auch sie verloren durchschnittlich beinahe fünf Kilo — innerhalb von fünf Wochen. Solche Erfolge sollten jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass eine solche Maßnahme nur als begleitende Therapie neben einer Ernährungsumstellung und Bewegung erfolgversprechend ist.

  • Hintergrund : Abnehmtipps aus dem Küchenschrank
  • Diese Tricks helfen der Psyche beim Abnehmen
  • Abnehmen durch Hypnose – Das sollten Sie wissen

Stiche ins Ohr sorgen für schmale Taille

Abnehmwillige, die den Test an sich selbst wagen wollen, sollten sich mental auf feinste Nadelstiche in die empfindlichen Ohren einstellen. Denn dort liegen die Punkte, die das Hungergefühl drosseln. Als am meisten erfolgversprechend haben sich Dauerakupunkturnadeln erwiesen, die für eine Woche dort verbleiben und auf diese Weise fortwährend die entsprechende Körperreflexzone aktivieren. Um Verletzungen auszuschließen, werden die rund einen Millimeter herausragenden Nadeln mit kleinen Pflastern abgeklebt. So lebt es sich genauso unbeschwert wie ohne die Nadeln.

Eine ähnliche Wirkung soll sich auch durch Akupressur erreichen lassen. In dem Fall werden bestimmte Körperpunkte mit den Fingern massiert und so angeregt. Bei Heißhunger auf Süßes soll es zum Beispiel hilfreich sein, einen Hungerpunkt, der zwischen Nase und Oberlippe liegt, für ein bis zwei Minuten zu massieren. Vornehmen kann man sich dann einen weiteren in der Mitte des oberen Handballens. Ob man für eine solche Behandlung empfänglich ist, lässt sich auf diese Weise selbst schon einmal antesten.

Abnehmen mit Zuckerkügelchen

Daneben hat sich auch die Einnahme von homöopathischen Globuli bewährt. Fachleute raten dazu, eine so genannte Konstitutionstherapie zu machen. Die nimmt nach einem ganzheitlichen Blick den einzelnen Menschen genau unter die Lupe. Der Therapeut bestimmt dann, welches der vielen zur Verfügung stehenden Mittel hilfreich ist und dem Körper das zurückgibt, was er nicht mehr selbst in ausreichendem Maße vorhält. Zurück geht diese Form der Behandlung auf den Meißner Arzt Samuel Hahnemann, der im ausgehenden 19. Jahrhundert die Lehre von der Verdünnung und Potenzierung einzelner Substanzen in Feinstteilchen begründete und an sich selbst ausprobierte. Zwar ist seine Erfahrungslehre in unzähligen Studien untersucht worden, doch bis heute kontrovers diskutiert.

Neben individuell bestimmten Mitteln setzen Homöopathen zur Unterstützung beim Abnehmen zum Beispiel auf Mittel wie Madar in der Potenz D 12 oder Fucus Vesiculosus in der gleichen Potenz. Sie werden dem Patienten täglich mit fünf Kügelchen für die Dauer von sechs Wochen verordnet.

Auf die Lehre der Homöopathie fußt auch die Therapie mit Schüssler Salzen. Der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler, der sie Mitte des 19. Jahrhunderts begründete, setzte jedoch auf nur einige Mineralsalze, die den entgleisten Mineralhaushalt im Körper wieder ins Lot bringen sollen. Beim Abnehmen sollen Menschen vor allem von den Salzen Nr. 4, Nr. 9 und Nr. 10 profitieren. Sie werden in den ersten drei Tagen dreimal täglich mit je zwei Tabletten eingenommen und danach für sechs Wochen nur noch dreimal täglich mit einer Tablette. Da der Körper durch diese Therapie zur Entgiftung angeregt wird, empfehlen die Experten, begleitend oft zum Wasserglas zu greifen. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung allerdings nicht.

Wer dennoch auf eine dieser Methoden setzt, sollte zunächst mit kritischem Blick in sein Portemonnaie überprüfen, ob dieser Versuch auch im Einklang mit dem zur Verfügung stehenden Finanzbudget steht. Zwar kosten Schüssler Salze und auch Globuli nicht die Welt, doch setzt die Therapie auf eine höchst individuelle Behandlung. Der voran geht ein ausführliches Anamnesegespräch, dessen Kosten zwischen 80 und 120 Euro liegen können. Bei einer einmaligen Besprechung mit dem Behandler wird es dabei kaum bleiben, ebenso wenig wie bei einer einmaligen Akupunktursitzung — wenn man sich für diese entscheidet.

(wat)