1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Ernährung und Diät

Gegen Prostatavergrößerung und Blasenentzündung: Welche Lebensmittel die Hormone ins Gleichgewicht bringen

Gegen Prostatavergrößerung und Blasenentzündung : Welche Lebensmittel die Hormone ins Gleichgewicht bringen

Männer und Frauen sind nicht gleich. Das zeigt sich im Aussehen und im Verhalten. Aber auch die körperlichen Bedürfnisse sind sehr verschieden. Warum Avocados gerade für die weibliche Hormonlage gut sind, und welche Lebensmittel die Männergesundheit fördern, lesen Sie hier.

Die gängigsten Viren und Bakterien, machen keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Eine Grippe etwa, kann jeden erwischen, wenn das Immunsystem etwas angegriffen oder einfach viele Erreger in der Luft sind. Eine Blasenentzündung dagegen, tritt vor allem bei Frauen auf. Brustkrebs natürlich so wie so. Ebenso wie die Gefahr von Prostatakrebs nur bei Männern auftreten kann. Krankheiten wie diese haben dann auch mit dem speziellen Hormonspiegel des jeweiligen Geschlechts zu tun.

Entsprechend gezielt, lassen sie sich auch behandeln. Doch die Zeiten, in denen Frauen, etwa gegen die Wechseljahre ausschließlich auf Tabletten setzten, sind längst vorbei. Und selbst Männern, die häufig jeder Form von gesundheitlicher Maßnahme skeptisch gegenüber stehen, erklären sich mehr und mehr bereit, ihre Gesundheit über die Nahrung zu steuern.

Die Avocado beispielsweise gehört zu den wirksamsten rohen Lebensmitteln für Frauen. Nicht nur sind sie reich an den Vitaminen C, E und K, sondern sie enthalten auch viel Folsäure und ungesättigte Fettsäuren. Vor allem die beiden letzten Elemente machen die Avocado so geeignet für den weiblichen Hormonhaushalt. Denn das Kind benötigt zusätzlich Folsäure. Die ungesättigten Fette enthalten entzündungshemmende Antioxidatien, die die Fruchtbarkeit ankurbeln. Hilfreich sind sie übrigens nicht nur bei einer herkömmlichen Befruchtung, sondern auch bei einer künstlichen.

Der Brokkoli dagegen eignet sich besonders gut in der "Männer-Küche": Wird er konsumiert, regt er im Körper die Bildung von Indol-3-Carbinol an, einem natürlichen Krebshemmer. Das Indol-3-Carbinol verhindert die Bildung von Prostata-Krebszellen und hemmt die Ausbreitung von Krebszellen im Körper.

Ähnlich steht es mit dem Grünkohl, den vor allem Frauen gegen Brustkrebs einsetzen können. Die darin verborgenen Indole regulieren die Östrogen-Produktion und regen die Reparatur von Zell-DNA an. Resultat: Krebserkrankungen, die hormonell bedingt sind, können gehemmt werden.

Hilfreich für die männliche Fruchtbarkeit ist dagegen die Ananas. Die säuerliche Frucht enthält besonders viel von dem Spurenelement Mangan, das die Spermien beweglicher Macht. Tipp: Wegen ihrem hohem Gehalt an dem Enzym Bromalein, ist die Ananas außerdem hilfreich bei der Heilung von Sportverletzungen.

Mit welchen Lebensmitteln Sie noch positive Effekte auf die Hormone erzielen können, lesen Sie hier.

(ham)