1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Ernährung und Diät

Veganuary 2021: 500.000 Menschen testen den veganen Ernährungsstil

Aktion Veganuary 2021 : 500.000 Menschen wollen einen Monat lang vegan leben

Der „Veganuary 2021“ hat begonnen. Über 500.000 Menschen aus aller Welt haben sich bei der Kampagne angemeldet und testen in diesem Januar die vegane Ernährung. Die Idee stammt aus Großbritannien, findet aber auch in Deutschland großen Anklang.

Neujahrsvorsätze gibt es viele. Zu den Klassikern „mehr Sport“, „mehr Zeit für Familie und Freunde“ sowie der Verzicht auf Alkohol und Tabak gesellen sich in diesem Jahr insbesondere die Vorsätze, umweltbewusster zu handeln und sich gesünder zu ernähren. Das zeigt das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Bei den letzten beiden Punkten setzt die Kampagne der gemeinnützigen Organisation „Veganuary“ an. Sie animiert weltweit Menschen dazu, einen Monat lang eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Mit 500.000 Anmeldungen für den „Veganuary 2021“ boomt die Kampagne wie nie zuvor – auch in Deutschland.

Und darum geht’s: Den gesamten Januar verzichten die Teilnehmenden auf tierische Produkte in ihrem Speiseplan. Sie ernähren sich vegan. Daher auch der Name „Veganuary“ – eine Komposition aus „vegan“ und „January“ (Englisch für Januar). Damit dieses Ziel auch realistisch umzusetzen ist, unterstützt die gleichnamige Organisation die Teilnehmenden mit umfassendem Infomaterial und allerlei Rezepten. Ein 38-seitiges Starterkit erklärt dem Neuangemeldeten was Veganismus ist, gibt Tipps zum Einstieg und geht auf häufig gestellte Fragen zu dem Thema ein. Außerdem gibt es ein Kochbuch mit Rezepten für vegane Gerichte, inspiriert von prominenten Unterstützern der Kampagne.

Nach Angabe von „Veganuary“ geben die Angemeldeten an, vornehmlich aus gesundheitlichen und ethischen Gründen teilnehmen zu wollen. Die Organisation argumentiert auf ihrer Internetseite: „Eine vegane Ernährung ist eine der effektivsten Maßnahmen, um die Umwelt zu schützen, Tierleid zu vermeiden, den Klimawandel aufzuhalten und die Gesundheit von Millionen Menschen zu verbessern.“

Die Kampagne ist erfolgsträchtig. Das Konzept um den Neujahrsvorsatz der etwas anderen Art wurde vor einem Jahr nach Deutschland geholt. Bereits im ersten Durchlauf lag die Bundesrepublik mit circa zehn Prozent der globalen Anmeldungen auf Platz drei der Anmeldezahlen zum Veganuary – hinter Großbritannien und den USA. Erstmals überhaupt wurde der Veganuary im Jahr 2014 organisiert. Damals nahmen weltweit etwa 3300 Personen teil. Im Jahr 2018 lag die Zahl bei knapp 170.000 Anmeldungen, 2020 bei über 400.000 Anmeldungen aus 192 Ländern. Für dieses Jahr verzeichnet „Veganuary“ bereits mehr als eine halbe Million Teilnehmer. Etwa ein Zehntel der Personen stammt aus Deutschland, sagt Geschäftsführerin Ria Rehberg auf Nachfrage und ergänzt: „Einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Kantar zufolge beteiligen sich jedes Jahr circa zehnmal so viele Menschen am veganen Neujahrsvorsatz, wie sich tatsächlich über unsere Webseite anmelden.“

Doch nicht nur in den Teilnehmerzahlen sind ausschlaggebend für den Erfolg. Teil der Kampagne ist auch, in Zusammenarbeit mit Unternehmen einen Wandel zu mehr veganen Produkten voranzutreiben. Wie die Organisation „Veganuary“ mitteilt, veröffentlichen mehr als 100 namenhafte Unternehmen bundesweit ihre Angebote und Aktionen rund um den rein pflanzlichen Monat. „Man wird im Januar 2021 fast an keinem Supermarkt, Discounter oder großer Restaurantkette vorbeikommen, ohne auch hier auf rein pflanzliche Alternativen und Angebote zum Veganuary zu stoßen“, sagt Rehberg und konkretisiert die Zahl auf „über 130 Unternehmen“, die derzeit Produktneuheiten und Aktionsangebote parat hielten.

Einige Beispiele: Supermarktketten wie Aldi Nord, Aldi Süd, Lidl und Penny führen neue vegane Produkte ins Sortiment ein. Die Drogerie DM plant mit der Eigenmarke ein veganes Neuprodukt. Marken wie Magnum, Wagner, Frosta und Knorr stellen zum Veganuary neue Produkte vor oder bewerben rein pflanzliche Gerichte. Und bei Ikea, McDonald’s und Subway werden vegane Menüs angeboten. „Uns geht es darum, dass der vegane Neujahrsvorsatz für alle Teilnehmenden und Interessierten so einfach, spannend und lecker wie möglich gestaltet wird“, führt Ria Rehberg von Veganuary aus: „Wenn hunderttausende Menschen mit Veganuary rein pflanzlich in das neue Jahr starten, bietet das riesige Chancen für Unternehmen – Chancen, die genutzt werden wollen, damit pflanzliche Produkte und Gerichte überall verfügbar und natürlich schmackhaft, abwechslungsreich und qualitativ hochwertig sind.“