Bei niedrigem Blutdruck: Suppe statt Kaffee

Bei niedrigem Blutdruck: Suppe statt Kaffee

Königstein (RPO). Menschen mit niedrigem Blutdruck starten besser mit einer Suppe als mit Kaffee in den Tag. Eine salzige Suppe erhöhe den Blutdruck und die Gefäßspannung, Kaffee dagegen verschlimmere die Beschwerden vieler Betroffener - besonders das Frieren an Händen und Füßen.

Das schreibt die Zeitschrift "Naturarzt" (Ausgabe 4/2010). Um morgens in die Gänge zu kommen, sollten Betroffene außerdem genug schlafen, nach dem Aufstehen ein bisschen Gymnastik machen und ein Glas Wasser trinken.

Langfristig lassen sich die Symptome wie Antriebsmangel, Müdigkeit und Schwindel mit Ausdauersportarten und zwei Liter Flüssigkeit pro Tag mildern.

Wer schnell einen Viertel- bis halben Liter trinkt, könne seinen Blutdruck innerhalb von zehn Minuten deutlich anheben. Alkohol sei aber kontraproduktiv, denn er mache zusätzlich schlapp.

(tmn/csr)