Studie: Softdrinks erhöhen Krebsrisiko deutlich

Studie: Softdrinks erhöhen Krebsrisiko deutlich

Washington (RPO). Der regelmäßige Konsum zuckerhaltiger Erfrischungsgetränke erhöht einer Studie zufolge das Krebsrisiko. Menschen, die pro Woche mindestens zwei süße Softdrinks konsumierten, erkrankten deutlich häufiger an Bauchspeicheldrüsen-Krebs als andere.

Das ist das Ergebnis einer im Fachmagazin "Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention" veröffentlichten Studie. Mitautor Dr. Mark Pereira von der Universität Minnesota sagt dazu: "Durch die hohe Zuckerkonzentration steigt der Insulin-Spiegel im Körper. Das könnte zu einem Wachstum der Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen führen." Laut der Studie steigt das Erkankungsrisiko um 87 Prozent.

Kein derartiger Zusammenhang sei für Konsumenten von Fruchtsäften gefunden worden. Die Befunde beruhen auf einer Langzeituntersuchung von mehr als 60.000 Menschen in Singapur, die über 14 Jahren hinweg immer wieder untersucht und zu ihren Lebensgewohnheiten befragt wurden.

  • Acht Fakten zu Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine sehr seltene Krebsform, aber zugleich eine der tödlichsten. Nur fünf Prozent der Erkrankten leben fünf Jahre später noch.

(AFP/csr)