Nach "Thigh Gap" jetzt "Bikini Bridge"?

Nach der "Thigh Gap" : "Bikini Bridge" - Vom Internetscherz zum neuen Magertrend?

Um zu messen, ob sie schlank genug sind, lassen sich junge Mädchen vieles einfallen. Das letzte Maß aller Dünnen die "Thigh Gap" etwa, stammte aus Fotoplattformen wie Instagram und bestimmte, dass die Oberschenkel nicht aneinander stoßen dürften. Jetzt kommt die "Bikini Bridge" - doch was viele nicht wissen, eigentlich ist sie nur ein Internet-Scherz.

Sie nannten es "Operation Bikini Bridge" und erklärten, dass sie damit versuchen wollten, künstlich einen neuen viralen Trend im Internet zu starten. Um wen genau es sich dabei handelt ist nicht nachvollziehbar, doch die anonymen Nutzer der Fotoplatform 4chan machten ernst.

Ihre geplante Vorgehensweise ist sogar in einem im Internet kursierenden Screenshot nachzulesen:

Schritt 1: "Schafft Propaganda, die die "Bikini Bridge", als die neue große Sache im Internet darstellt (mit Bild). Gleichzeitig verbreiten wir die entgegengesetzte Propaganda, dass die "Bikini Bridge" ein ungesunder Zwang ist".

Im zweiten Schritt sollen dann Bilder der "Brücke" auf Seiten auftauchen, die zu dem Thema voreingestellt sind.

Wer helfen wolle, heißt es da weiter, der solle Bilder von "Bikini Brücken" posten: Schöne und künstlerische Bilder für die Pro-Seite, seltsame und Bikini-Höschen ohne Brücke für die Gegenseite. Auch Neujahresvorsätze unter dem Hashtag #BikiniBridge2014 würden gelten.

Künstlich geschaffener Erfolg

Gesagt getan: Innerhalb weniger Tage erreichte die "Operation Bikini Brücke" über 4000 Tweets auf Twitter, diverse eigene Facebook-Seiten und es wurden Posts öffentlich, die auf Screenshots zeigten, wie Nachrichtenportale wie CNN vermeintlich über die Bademodenbrücke berichteten.

Ein Erfolg könnte man sagen, jedenfalls für die Anarcho-Nutzer des 4chan-Forums, das auch als Haupttreffpunkt und Kreativzentrum von Mitgliedern der Anonymous-Bewegung bekannt ist. Schon so mancher Internet-Scherz kamen aus dem Online-Bunker, vor allem aus dem Unterforum /b/ in dem sich die rund 350.000 Hackerbegeisterte tummeln. Wenn sie zeigen wollen, welche Macht sie im Netz ausüben können, wird etwa der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un zur einflussreichsten Person des Jahres gewählt, wie es durch einen Hack im Jahr 2012 passierte.

Nachfolger der "Thigh Gap"

In dem Fall der "Bikini Bridge" allerdings wird nicht nur die Anfälligkeit des Internets genutzt, um einen neuen Trend zu platzieren, sondern auch die Unsicherheit junger Frauen und Mädchen mit ihrem Körper. Denn als Inspiration für die "Bikini Bridge" diente aller Wahrscheinlichkeit nach die 2013 besonders beliebte "Thigh Gap". Sie war ein Magertrend, der durch selbstgepostete Fotos von Models im Internet entstanden ist.

Tausende Mädchen und junge Frauen beschrieben daraufhin ihren Weg zur "Oberschenkellücke" auf den sozialen Plattformen. Artikel und Foren gaben Tipps, wie Frau so schlank werden kann, dass auch bei zusammengestellten Füßen die berühmte Lücke zwischen den Beinen bleibt - ein Mangel, der normalerweise nur bei entsprechendem Körperbau oder Untergewicht auftritt.

Die Bikini Brücke ist nicht ganz so dramatisch. Wenn Körper und/oder der Bikini richtig liegen, ist sie auch ohne Magerwahn hinzukriegen. Dennoch springt die Aktion bewusst auf den Zug der "thinspiration", der "Inspiration zum Dünnsein" auf, wie auch in dem Aufruf zur "Operation Bikini Bridge" zu lesen ist: "Zu posten ist der Neujahresvorsatz #BikiniBridge2014 auf Seiten, auf denen es um Gewichtsverlust geht, sie haben bereits ein Grundinteresse daran." Bleibt zu hoffen, dass die Nachricht davon, dass die "Bikini Bridge" nur eine Internetfinte ist, auch dem Reiz an ihr ein Ende setzt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der schlechte Scherz um die "Bikini Bridge"

(ham)
Mehr von RP ONLINE