Diese Food-Blogs lassen den Magen knurren

Tipps aus der Ratgeber-Redaktion : Diese fünf Food-Blogs lassen den Magen knurren

Kochbücher bekommen immer mehr Konkurrenz aus dem Internet. Auf privaten Food-Blogs finden sich schnell kostenlose Rezepte, die sämtliche Geschmäcker ansprechen. Doch nicht alle machen Appetit oder spornen gar zum Nachmachen an. Wir stellen wir fünf Food-Blogs vor, denen schwer zu widerstehen ist.

Die Foodblog-Szene wächst rasant. Immer mehr Menschen, die Spaß am kochen und backen haben, oder eine bestimmte Diät führen, teilen Fotos und Rezepte ihrer Küchenkreationen im Internet. Aber wer sich einen Moment Zeit nimmt, um in der Welt der Food-Blogs anzukommen, dem läuft schnell das Wasser im Mund zusammen: Egal ob süß, herzhaft oder vegan, schnell, einfach oder ausgefallen, für jeden Hobby-Koch ist etwas dabei. Manche backen nur, wieder andere lassen auch Persönliches in ihre Rezeptsammlung einfließen.

Eines haben sie allerdings alle gemeinsam: schöne Fotos. Denn egal ob Spaghetti Bolognese, selbst gemachte Pizza oder frischgebackene Schoko-Muffins — die Gerichte werden so perfekt in Szene gesetzt, dass man sie fast durch den Bildschirm riechen kann.

derultimativekochblog

Foto: Screenshot derultimativekochblog

"derultimativekochblog" hat Leckeres für Vegetarier, Veganer, Fleisch- und Fischesser zu bieten. Vor allem für Fans der mediterranen Küche ist der Blog die richtige Adresse, es gibt viele Tartes und Pastagerichte und auch Auberginen und Artischocken stehen auf dem Speiseplan. Wem das noch nicht reicht: Asiatisches Essen kommt auch nicht zu kurz — und auch die guten alten Königsberger Klopse fehlen nicht.

Die Vielfalt und Internationalität der Rezepte erklärt sich, wenn man weiß, dass die Blogger Fritze und Fratze in London leben. Jedem ihrer Rezepte geben die beiden mit lustigen, fast tagebuchartigen Texten zudem eine eigene Note. Wichtig auch: Die regelmäßigen Beiträge von Dodi, Fratzes Mutter, die ihre Kochkünste unter Beweis stellen darf.

Deliciously Ella

Foto: Screenshot Deliciously Ella

Wer neugierig auf ausgefallene und unbekannte Rezepte ist, ist bei "Deliciously Ella" richtig. Nachdem eine seltene Nervenkrankheit bei der Bloggerin Ella Woodward festgestellt wurde, entschied sie, ihre Ernährung umzustellen. Ihre Rezepte basieren daher auf rein pflanzlicher Basis und kommen ohne Zucker sowie ohne Gluten aus. Nach eigener Aussage geht es ihr seit der Umstellung besser denn je.

Der Blog zeigt, dass sehr gesundes Essen auch lecker sein kann. Am liebsten kocht die junge Frau Gerichte mit Datteln, Süßkartoffeln und Avocado. Außerdem gibt es fruchtige Smoothies und Frühstücksbreis auf dem Blog zu entdecken. Zwar kann die Kombination einer oftmals langen Liste teilweise unbekannter Zutaten abschreckend wirken, doch Ausprobieren lohnt sich. Als zusätzliche Hilfe wird die Zubereitung einiger Gerichte in Videos erklärt. Ein absolutes Muss: die Süßkartoffel-Brownies.

Glücksbäckerei

Foto: Screenshot Glücksbäckerei

Fast nur Süßes zum Backen gibt es bei der "Glücksbäckerei". Cupcakes, Torten, Brownies oder Cookies — Naschkatzen sind hier genau richtig. Wer den Ofen lieber auslassen will, kann mithilfe der Anleitungen der Bloggerin Kathrin Runge allerdings auch versuchen, Brotaufstriche wie Nutella, Erdnussbutter oder Mandelmus einfach mal selber zu machen.

Wer dann noch immer Lust auf Süßes hat, kann sich an Eiscremerezepten probieren. Soll es doch herzhaft sein, schaffen Flammkuchen und Zwiebelbrot oder eine Blätterteig-Schnecke mit Käse Abhilfe.

Gourmet Guerilla

"Gourmet Guerilla" fällt zuerst durch seine schöne Aufmachung auf. Schnell merkt man, dass die Bloggerin Melanie Buml viel Wert auf gesundes, individuelles Essen legt. Einige ihrer Rezepte sind vegan oder vegetarisch, zudem verwendet sie bei vielen Gerichten entweder langsame Kohlenhydrate oder verzichtet ganz auf sie. Der Boden ihrer Pizza kommt beispielsweise ohne Mehl aus und besteht stattdessen aus Blumenkohl.

Als Mutter eines kleinen Kindes, gibt Buml auch kreative Anregungen, um die Kleinen zu gesundem Essen zu motivieren. Der "Melon Space Invader" zum Beispiel wird wohl auf jedem Kindergeburtstag gut ankommen. Aber es muss schließlich nicht immer gesund sein — fast noch flüssiger Schokoladenkuchen und leckere Törtchen kommen auch nicht zu kurz.

Bärenhunger

Wie der Name schon verrät, ist auf "Bärenhunger" für jeden etwas dabei. Fisch, Fleisch, Gemüse, Torten oder Waffeln — jeder, dem der Magen knurrt, wird hier fündig. Der Blog setzt dabei vor allem auf Optik. Erst wenn die Maus das Foto der Gerichte streift, erfährt der Nutzer, was gekocht wurde.

Wem das nicht übersichtlich genug ist, kann die Rezepte auch nach Kategorien sortieren und dann direkt wählen, ob er eine Suppe, einen Smoothie oder doch lieber Pasta nachkochen möchte.

(sno)