1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Ernährung und Diät

Die ABC Diät — Pfunde verlieren mit Betreuung

Kalorienreduzierte Mischkost und Bewegung : Mit der ABC Diät für immer schlank

Mit dem Alphabet hat die ABC Diät nichts zu tun, ihr Name leitet sich vielmehr von "Active Body Control" ab.

Entwickelt von Prof. Dr. med. Claus Luley an der Universitätsklinik Magdeburg, handelt es sich bei der ABC Diät um ein wissenschaftlich fundiertes Programm, das nach einer Schulung durch ausgebildete Betreuer zu Hause durchgeführt werden kann.

Die ABC Diät, die auch Magdeburger duale Diät genannt wird, steht auf zwei Beinen. Zum einen wird eine kalorienreduzierte Ernährung angestrebt, zum anderen soll die Diät durch ausreichende Bewegung ergänzt werden. Wunder kann auch das ABC-Programm nicht bewirken, doch wer eine Änderung seines bisherigen Ess- und Bewegungsverhaltens erlernt und beibehält, hat eine gute Chance, dauerhaft schlank zu bleiben. In mehreren Studien wurde die Wirksamkeit des Programmes nachgewiesen. Diese können auf den Seiten der Universität Magdeburg nachgelesen werden.

Die ABC Diät setzt auf eine vollwertige Ernährung, bei der Kohlenhydrate, die das Insulinhormon ansteigen lassen, möglichst gemieden werden sollen. Dazu wird auf körperliche Aktivitäten im Alltag geachtet, die durch einen Bewegungssensor gemessen werden. Dieser zeigt zudem den Kalorienverbrauch, das tägliche Gewicht und die tägliche Nahrungsaufnahme an. So werden Fortschritte festgehalten und Werte über das Internet an den Betreuer übermittelt. In einem Brief des Betreuers erhält der Teilnehmer im Anschluss eine Übersicht über die Gewichtskurve, den Kalorienverbrauch sowie eine Bewertung der bisherigen Erfolge.

Die ABC Diät beinhaltet eine einmalige, zweistündige Schulung, die durch einen Arzt oder einen Ernährungsberater durchgeführt wird. Dieser klärt den Teilnehmer über das Programm und die Bedienung des Bewegungssensors auf. Außerdem findet eine wöchentliche Betreuung statt, die über das Internet sowie postalisch erfolgen kann. Die Betreuung erfolgt in der Regel über sechs Monate. In Einzelfällen kann die Dauer jedoch verlängert werden. Für den Bewegungssensor und die Betreuung entstehen dem Teilnehmer Kosten, die jedoch anteilig durch die gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden.