Studie: Das sind die zehn gesündesten Gemüsesorten

Studie: Das sind die zehn gesündesten Gemüsesorten

Immer mehr Menschen setzen lieber auf die vorbeugende und heilende Wirkung ihrer Ernährung, als auf Chemie. Aber welches Obst und Gemüse ist wirklich gesund? Wissenschaftler haben jetzt ein Ranking der gesündesten Sorten erstellt.

Um so mehr sich Verbraucher bemühen gesund zu essen, um so komplizierter wird es: einmal ist der Kohl das gesundeste Gemüse. Dann muss unbedingt Goji in das Frühstücksmüsli, oder doch besser jeden Abend Spinat auf den Teller. Auch darin welche Inhaltsstoffe wichtig sind, streiten sich die Experten immer wieder gerne.

Jetzt haben Wissenschaftler der William Peterson University versucht, dem Hin und Her mit einem Ranking der gesündesten Sorten, ein Ende zu setzen. Dafür untersuchten sie insgesamt 41 verschiedene Obst- und Gemüsesorten. Berechnet wurde, wie hoch der Gehalt der 17 wichtigsten Vitalstoffe pro 100 Gramm in den Pflanzen und Früchten enthalten sind, und zu welchem Anteil sie den täglichen Bedarf an diesen Stoffen decken. Geprüft wurde etwa die Menge an Vitamin C und verschiedener B-Viatmine, aber auch an Eisen und Zink. Alle Gemüse- und Obstsorten wurden im rohen Zustand getestet.

Ungewöhnliche Gemüsesorten

Das Ergebnis der Untersuchung dürfte allerdings den Speiseplan des ein oder anderen völlig durcheinander bringen: Auf Platz eins der gesündesten Sorten landete die Brunnenkresse (auch Wasserkresse genannt). Sehr gut Werte erzielten auch Mangold und rote Beete. Weitere angeführte Pflanzen sind Löwenzahn und Rübstiel. Der oftmals so hoch angepriesene Kohl, schaffte es dagegen nur auf Platz 15. Der in Deutschland so beliebte Brokkoli gar auf Platz 19. Kohlrabi und Blumenkohl liegen auf Platz 23 und 24.

  • Wintergemüse : So sexy ist Kohl

Noch schlechter schneiden Früchte ab: Die Zitrone steht auf Rang 28 noch am weitesten oben. Die Orange schafft es schon nur noch auf den 33. Platz und die Grapefruit auf Platz 35. Einige Obstsorten darunter auch die Cranberry finden gar keine Erwähnung.

Das Ranking der besten zehn Obst- und Gemüsesorten, finden Sie in unserer Infostrecke.

Trotzdem sollte daraus nicht der Schluss gezogen werden, dass Äpfel, Beeren und auch Brokkoli nicht gesund genug sind. Zum einen bezog die Untersuchung nicht alle Inhaltsstoffe mit ein, zum anderen berücksichtigt sie auch nicht die spezielle Wirkung, die Lebensmittel haben können. So etwa die aktivierende Wirkung von allen Kohlgemüsen (Kreuzblütlern) auf die Organe, die als hilfreich gegen Darmerkrankung gesehen wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Top Ten der gesündesten Gemüsesorten

(ham)