Experte im Interview Darum ist die neue Abnehmspritze Mounjaro effektiver als andere Medikamente

Düsseldorf · Die Abnehmspritzen Ozempic und Wegovy bekommen Konkurrenz: US-Hersteller Eli Lilly kündigt die Einführung von Mounjaro auf dem deutschen Markt an. Was die neue Spritze kann und für wen sie geeignet ist, erklärt Mediziner Ramy Bishay.

 Mounjaro wirkte in Studien noch effektiver beim Abnehmen als die Semaglutid-Präparate Ozempic und Wegovy.

Mounjaro wirkte in Studien noch effektiver beim Abnehmen als die Semaglutid-Präparate Ozempic und Wegovy.

Foto: dpa/Annette Riedl

Wir wirkt die neue Abnehmspritze?

Mounjaro enthält den Wirkstoff Tirzepatid. Ähnlich wie Ozempic (Wirkstoff Semaglutid) bindet es an einen wichtigen Rezeptor im Körper, das sogenannte gastrische inhibitorische Polypeptid (GIP). „Wie Ozempic unterdrückt auch Mounjaro den Appetit, reduziert den Heißhunger und die Portionsgröße und verbessert das Sättigungsgefühl nach den Mahlzeiten“, sagt Ramy Bishay. Er ist Facharzt für Endokrinologie und Leiter der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten im Ashley Centre in Westmead/Australien. Im Rahmen des Gewichtsmanagementprogramms Juniper verordnet der Arzt in Australien bereits seit Oktober Mounjaro. Der Unterschied sei, dass Mounjaro zusätzlich an einen weiteren Rezeptor im Körper binde. Dies verstärke seine Wirkung auf den Appetit, verbessere die Fett-Insulin-Sensitivität und führe daher zu einer effektiveren Gewichtsabnahme als Ozempic.

Mounjaro soll noch besser wirken als die Semaglutid-Präparate. Warum?

„Studien haben gezeigt, dass Mounjaro Patienten und Patientinnen viel effektiver beim Abnehmen hilft als vergleichbare Medikamente. Eine klinische Studie aus den USA zeigte, dass die Teilnehmenden mit Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit ihr Gewicht innerhalb von 52 Wochen um durchschnittlich 20,9 Prozent reduzieren konnten, verglichen mit 13,8 Prozent bei denjenigen, die mit Ozempic behandelt wurden“, erklärt Bishay. Da Mounjaro gleich auf zwei Rezeptoren wirke, beschleunige der Synergieeffekt dieser beiden Wirkungen die Gewichtsabnahme. Dazu verbessere es den Blutzuckerspiegel bei Typ-2-Diabetikern und verlangsame die Verdauung, um das Sättigungsgefühl zu verlängern.

Welches ist die Zielgruppe für Mounjaro?

Im Prinzip die gleiche wie für Ozempic, das in erster Linie für PatientInnen mit Typ-2-Diabetes zugelassen und getestet wurde. Das höher dosierte Wegovy ist dagegen für Menschen mit Fettleibigkeit zugelassen. „Wie Semaglutid wurde auch Mounjaro ursprünglich zur Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes entwickelt, hat aber in letzter Zeit aufgrund seiner überragenden Ergebnisse bei der Gewichtsabnahme weltweite Aufmerksamkeit erlangt“, sagt Bishay. „Als Ergebnis mehrerer großer klinischer Studien, die kürzlich veröffentlicht wurden, haben die Gesundheitsbehörden in den USA und im Vereinigten Königreich Mounjaro kürzlich zur Gewichtsabnahme zugelassen, allerdings unter einem anderen Namen (Zepbound).“

Dr. Ramy Bishay

Dr. Ramy Bishay

Foto: Juniper

Wie sieht es mit Nebenwirkungen bei Mounjaro aus?

Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei Anwendung der Abnehmspritzen eintreten können, betreffen den Ort ihrer Wirkung, also den Magen-Darm-Trakt. Dies ist bei Mounjaro ähnlich wie bei den Semaglutid-Präparaten. Unter Einnahme auftreten können etwa Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung oder Verdauungsstörungen. „Diese Symptome klingen in der Regel ab, nachdem sich der Körper in den ersten Wochen an das Medikament gewöhnt hat“, betont Bishay. Im übrigen wirkten Medikamente bei jedem Menschen anders, „und es kann sein, dass man bei der Einnahme von Mounjaro keine Nebenwirkungen erfährt“.

Ist ein Wechsel zwischen Ozempic und Mounjaro problematisch?

Hierzu erklärt der Arzt: Nein. Wenn man von Ozempic auf Mounjaro umsteigt, sollte man Mounjaro sieben Tage nach der letzten Dosis Ozempic beginnen und dann einmal wöchentlich fortsetzen. Unabhängig von der Dosis des vorherigen Medikaments müssen Sie mit 2,5 mg Mounjaro beginnen und Ihre Dosis über einen bestimmten Zeitraum hinweg erhöhen.“

Birgt der Hype um die Abnehmspritzen auch Gefahren?

Für alle Abnehmspritzen muss ein Arzt oder eine Ärztin ein entsprechendes Rezept ausstellen. Niemand kann sich die Spritzen einfach so in der Apotheke besorgen. Und dennoch waren Ozempic und Wegovy zuletzt auf dem deutschen Markt kaum noch zu bekommen. Trotz aller Erfolgsmeldungen und der großen Hoffnungen, die Betroffene und auch Mediziner in die neuen Abnehmspritzen setzen, räumt der Ramy Bishay auch Sorgen ein, die der Ansturm um die neuen Mittel mit sich bringe: „Durch den Hype ist die Gefahr, dass das Medikament ohne medizinische Aufsicht eingesetzt wird, gewachsen. Bei Juniper setzen wir das Medikament nur für Frauen mit einem BMI ab 30, in Sonderfällen ab 27, ein. Das Medikament ist mit einer ärztlichen Begleitung und einer ganzheitlichen weiterführenden Therapie für ein gesundes Essverhalten hervorragend geeignet.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort