Gesundheitsberatung sollte immer ganzheitlich sein

Setzen Sie auf einen unabhängigen Gesundheitsberater : Gesundheitsberatung sollte immer ganzheitlich sein

Gesundheit ist eines der höchsten Ziele der Menschen. Immer öfter setzen Menschen dazu nicht auf ihren Hausarzt, sondern auf einen Gesundheitsberater, der sie bei Problemen berät.

Häufig sind die Experten einer Gesundheitsberatung auch Ernährungscoach, Fitnesstrainer und Physiotherapeut in einem. Ganzheitliche Beratung ist besonders sinnvoll, um das eigene Wohlbefinden zu erhalten und zu steigern.

Nach Schätzungen der deutschen Krankenkassen und Arztverbände geben die Deutschen pro Jahr rund 400 Milliarden Euro für ihre Gesundheit aus. Ärzte und Apotheken profitieren davon ebenso wie Fitnessstudios, Ernährungsberater oder die Wellnessbranche, denn auch sie zählt zum großen Gesundheitsbereich. Weil den Deutschen ihre Gesundheit immer wichtiger wird, hat auch die Gesundheitsberatung Hochkonjunktur. Wer sich für einen Gesundheitsberater entscheidet, der sollte allerdings genau hinschauen, denn nicht alle, die sich Berater nennen, arbeiten auch wirklich seriös.

Wenn Sie für eine Gesundheitsberatung nicht auf ihren Hausarzt, sondern auf einen anderen Berater zurückgreifen wollen, dann sollten Sie sich vorher genau informieren. Wie bei einer Bank ist es beispielsweise wichtig zu wissen, ob der Anbieter mit der Gesundheitsberatung wirtschaftliche Interessen verfolgt, also beispielsweise ganz besonders häufig Produkte bestimmter Anbieter empfiehlt. Zwar ist eine Zusammenarbeit zwischen einem Gesundheitsberater und der Industrie nicht verwerflich, kritische Aufmerksamkeit ist jedoch angebracht. Unser Tipp: Suchen Sie einen unabhängigen Verein, der sich über Spenden oder Forschungsgelder finanziert.

Eine Beratung zum Thema Gesundheit umfasst deutlich mehr als eine ärztliche Behandlung, wenn Sie krank sind. Bei einer solchen Beratung geht es um das gesamte körperliche Wohlbefinden. So wird ein seriöser Gesundheitsberater nicht nur nach konkreten Krankheitssymptomen fragen, sondern beispielsweise auch eine Ernährungsberatung einbeziehen oder sich mit dem Bewegungsapparat seines Patienten befassen und nach regelmäßigen sportlichen Aktivitäten fragen. Danach wird er ein individuell abgestimmtes Programm zusammenstellen, in die sich auch Ihre berufliche Situation eingliedert.

Mehr von RP ONLINE