E-Zigarette: US-Behörden prüfen Zusammenhang zwischen E-Zigaretten und Krampfanfällen

US-Behörden ordnen Überprüfung an : Lösen E-Zigaretten wirklich Krampfanfälle aus?

Die E-Zigarette boomt und hat die traditionelle Kippe fast abgelöst. Jetzt untersuchen US-Behörden, ob es eine Verbindung zwischen dem Rauchen mit E-Zigarette und krampfartigen Anfällen gibt.

Die US-Medikamentenaufsicht FDA prüft einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Konsum von E-Zigaretten und Krampfanfällen. Es gebe Hinweise, wonach Verbraucher - darunter besonders viele Jugendliche und junge Erwachsene - nach dem Konsum von E-Zigaretten Krampfanfälle erlitten hätten, erklärte die FDA am Mittwoch (Ortszeit). Seit 2010 seien 35 derartige Fälle gemeldet worden. Dies seien ausreichend viele Fälle, um eine wissenschaftliche Untersuchung zu rechtfertigen, erklärte die Behörde.

Ähnlich wie in Europa sind E-Zigaretten in den USA auf dem Vormarsch. 2014 überholte die E-Zigarette bei jungen Leuten die herkömmliche Zigarette in der Häufigkeit des Konsums.

(mja/AFP)
Mehr von RP ONLINE