Die Blinddarmentzündung wird häufig unterschätzt

Mehr als nur eine Kinderkrankheit : Die Blinddarmentzündung wird häufig unterschätzt

Die sogenannte Appendizitis ist oft nur schwer zu diagnostizieren – und die sicherste Therapie ist die Operation. Trotzdem hat der Wurmfortsatz im Darm seine Funktion.

„Überflüssig wie ein Wurmfortsatz.“ Das Ende des Blinddarms hat kein gutes Image. Es gilt als biologisch überholtes Anhängsel, das nur Ärger macht. Tatsächlich aber hat es – obwohl es im Erkrankungsfall tödlich sein kann – durchaus seinen Sinn.

Wohl jeder hat in seinem Bekanntenkreis jemanden, der den verräterischen Schnitt am rechten Mittelbauch zeigt. Denn rund 80.000 Mal pro Jahr wird in Deutschland die Diagnose „Appendizitis“, eine Entzündung im Wurmfortsatz des Blinddarms, gestellt. Das lebenslange Risiko für diese Erkrankung liegt bei sieben bis acht Prozent. Der Blinddarm ist also ein Problemorgan. Weswegen man – nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte in der operativen Medizin – auf die Idee kommen könnte, zumindest sein Endstück vorsorglich zu entfernen. Doch wer sich mit diesem Wunsch an einen Mediziner wenden sollte, wird da wohl keine positive Antwort bekommen.

So betont Thomas Wilhelm, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie am St. Vinzenz-Hospital in Köln: „Die Appendix enthält lymphatisches Gewebe, und in der Kindheit hat sie einen wichtigen Anteil an der Ausbildung des Immunsystems.“ Sie hat also sozusagen immunpädagogische Aufgaben. Und sie dient, wie ein Forscherteam um William Parker von der Duke University im US-amerikanischen Durham ermittelte, als Reservoir für die Bakterien der Darmflora. „Sie können in dem etwas abgelegenen Organ sogar schwere Durchfallerkrankungen überstehen“, so der erfahrene Chirurg.

Wenn die Darmflora also – etwa infolge eines Durchfalls – geschädigt worden ist, findet sie im Wurmfortsatz zügig Ersatz für verlorenen gegangene Bakterienkulturen – was nicht nur die Regeneration der Verdauung beschleunigt. „Die umgehende Wiederbesiedlung des Biofilms verringert auch das Risiko, dass sich im geschwächten Darm gleich wieder schädliche Eindringlinge festsetzen“, erläutert William Parker.

Von einem überflüssigen Relikt der Evolution, wie es Charles Darwin vermutete, kann also keine Rede sein. Was aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass ein Leben ohne Wurmfortsatz schwierig ist. „Nach seiner Entfernung muss man – sofern der Eingriff gut verlaufen ist – keine Einschränkungen befürchten“, beruhigt Wilhelm. Es sei auch nicht nötig, eine Diät oder dergleichen auf sich zu nehmen. In der Regel könne der Körper den Ausfall des Organs problemlos kompensieren.

Der Wurmfortsatz hat also Bedeutung, doch man kommt auch ohne hin klar. Doch warum entzündet er sich dann so oft? Die Antwort: Beim Menschen ist sein Eingang kleiner als bei reinen Pflanzenfressern wie etwa den Kühen, und deswegen kommt es dort relativ zu Stuhlablagerungen und einem Sekretstau. „Das ist dann ein wunderbarer Nährboden für Bakterien, die schließlich eine Entzündung herbeiführen können“, so Wilhelm. Und das geschehe unabhängig von irgendwelchen Ernährungsfehlern. „Die Appendizitis kommt eher schicksalhaft“, so der Kölner Chirurg. Sie lasse sich nicht vermeiden, indem man besondere Ernährungsregeln einhält.

Auch das Alter spielt bei ihrer Entstehung keine sonderliche Rolle. Man hört zwar meistens von einer Blinddarmentzündung, wenn sie ein Kind befallen hat. Doch tatsächlich kann sie jedes Alter treffen. „Es gibt auch eine Häufung bei älteren Menschen, man spricht dann von einer Altersappendizitis“, erklärt Wilhelm.

Als typische Symptome zeigen sich meistens Bauchschmerzen, die um den Nabel herum anfangen und sich dann in den rechten Unterbauch verlagern. Ein Kind klagt allerdings oft nur generell über Bauchweh, ohne das nicht näher lokalisieren zu können. Eltern sollten es daher auf dem rechten Bein hüpfen lassen. „Sofern es das aufgrund von Schmerzen nicht kann, sollte man unbedingt mit ihm zum Arzt“, warnt Wilhelm. Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Appetitverlust seien hingegen keine verlässlichen Symptome, weil sie auch bei vielen anderen Erkrankungen auftreten.

Der Arzt kann dann den Patienten abtasten. Es gibt drei charakteristische Druckpunkte im Bauchbereich, durch die sich die Schmerzen bei einer Appendizitis provozieren lassen: den McBurney-, den Lanz- und den Blumberg-Punkt. Wobei die nicht alle auf den eigentlichen Druck reagieren, es gibt auch das Phänomen des Loslass-Schmerzes. So drückt man beim Blumberg-Zeichen mit der Hand kontralateral, also links auf der Gegenseite des entzündeten Wurmfortsatzes, und löst anschließend die Hand schnell wieder vom Bauch.

Wenn dann bei diesem Loslassen im rechten Unterbauch, also dort wo das Blinddarmende sitzt, Schmerzen auftreten oder sich der Schmerz intensiviert, gilt das als positives Blumberg-Zeichen und ein deutlicher Hinweis auf eine Appendizitis. „Denn durch das rasche Loslassen kommt es zu einer plötzlichen Masseverlagerung des Darms, die den entzündeten Wurmfortsatz reizt“, erklärt Wilhelm.

Allerdings bringen selbst diese Methoden keine hundertprozentige Diagnosesicherheit. Wilhelm selbst untersuchte kürzlich eine junge Kollegin, die seit einigen Tagen Beschwerden im rechten Unterbauch hatte. „Sie reagierte zwar an den genannten Punkten, aber auch nicht so eindeutig, dass wirklich nur eine Appendizitis dahinterstecken könnte“, so der Kölner Arzt. Die Diagnose sei eben manchmal schwierig. Weitere Gewissheit bringt eine Entnahme des Blutes, um es auf eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen und andere Entzündungszeichen zu untersuchen. Und eine Ultraschalluntersuchung liefere ebenfalls sichere Indizien. „Dafür sollte man als Arzt aber schon geübt sein“, betont Wilhelm.

Die treffsicherste Diagnose liefert schließlich die Bauchspiegelung, bei der man sich ja quasi vor Ort ein Bild des Geschehens macht. Ihr weiterer Vorteil: Sofern sich die Appendizitis bestätigt hat, kann man das kranke Organ sogleich entfernen. Denn die Zugangswege für die dazu notwendigen Instrumente sind ja schon gelegt. Nach diesem Eingriff ist der Patient in der Regel schon wieder zwei bis drei Tage später zuhause.

In jüngerer Zeit werden zwar auch Antibiotika als eine moderne Therapieoption diskutiert, doch Wilhelm sieht darin nur geringe Erfolgsaussichten. Und das auch vor dem Hintergrund, dass es sehr gefährlich sein kann, wenn man zu lange mit der OP wartet. „Dann kann der Wurmfortsatz aufplatzen, sodass der Darminhalt samt seinen Bakterien ungehindert in den Bauchraum gelangt“, warnt Wilhelm. In der Folge kommt es zu einer Bauchfellentzündung, die zu Verklebungen im Bauchraum führen kann und letztendlich auch das operative Entfernen des Blinddarmfortsatzes erschwert. Und dann wird es wirklich lebensgefährlich.

In Deutschland sterben laut Robert-Koch-Institut immer noch mehr als 100 Menschen pro Jahr an einer akuten Appendizitis.