1. Leben
  2. Gesundheit

Coronavirus: Experten beantworten Fragen wie "Ist chinesisch essen riskant?"

Telefonaktion der Rheinischen Post : Experten beantworten Fragen zum Coronavirus – „Handhygiene ist empfehlenswert“

Drei Experten haben die Fragen unserer Leser am Telefon beantwortet. Es ging um das Coronavirus, um die Grippe, um Vorsorge – und Unsicherheiten bei anstehenden Reisen.

Die Sorge vor dem Coronavirus beschäftigt viele Menschen in NRW. Deutlich wurde das bei einer Telefonaktion der Rheinischen Post, bei der drei Experten über zwei Stunden die Fragen unserer Leser beantwortet haben: Es ging um anstehende Reisen und Hygienemaßnahmen sowie um Übertragungswege und Impfungen. Am Telefon beantworteten die Mediziner Petra Siemes von der AOK Rheinland, Patricia Shadiakhy von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und Matthias Laufenberg vom Neusser Lukaskrankenhaus die Fragen. Im Folgenden eine Auswahl:

Eine provokative Frage vorab: Ist ein Besuch im China-Restaurant im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus riskant?

Laufenberg Nein. Die Annahme, das Risiko einer Infektion sei dort größer, ist Unfug. Für Chinesen, die in Deutschland leben und zum Beispiel ein Restaurant betreiben, besteht genau das gleiche Infektionsrisiko wie für alle anderen Bürger.

Was kann man tun, um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen?

Petra Siemes Gute Handhygiene ist grundsätzlich empfehlenswert. Es ist sinnvoll, sich regelmäßig die Hände zu waschen, gerade auch, wenn man beispielsweise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren ist. Händewaschen ist ein guter Infektionsschutz gegen zahlreiche Atemwegs- und Durchfallerkrankungen.

Welche Symptome haben Menschen, die infiziert sind?

Matthias Laufenberg Die Symptome gehen von Husten und Schnupfen bis hin zu Fieber oder dem Bild einer Lungenentzündung.

Wie unterscheiden sich die Symptome einer normalen Grippe von denen einer Coronavirus-Infektion?

Patricia Shadiakhy Leider lässt sich nur anhand der Symptome nicht feststellen, welche Erkrankung vorliegt. Eine Infektion mit dem Coronavirus ist dann wahrscheinlicher, wenn zuvor Kontakt zu einer Person aus einem Risikogebiet bestand.

Wie lang können Erreger auf Gegenständen überleben?

Siemes Uns ist kein Fall bekannt, in dem das Virus über importierte Gegenstände übertragen wurde. Wichtig ist eine stets gründliche Handhygiene – man sollte sich nicht wegen jedes Gegenstands Sorgen machen.

Helfen Grippearzneien wie Tamiflu gegen das Coronavirus?

Shadiakhy Nein, es gibt noch keine Arzneimittel, die explizit bei dieser Infektion helfen. Bisher können nur die Symptome therapiert werden. Allerdings wird an einem Impfstoff geforscht.

Wie lang ist die Inkubationszeit?

Siemes Derzeit geht das Robert-Koch-Institut von einer Inkubationszeit von 14 Tagen aus.

Wie lange dauert eine Erkrankung, die durch das Coronavirus hervorgerufen wurde?

Shadiakhy Es gibt keine eindeutigen Angaben darüber, wie lange die Krankheitsphase dauert. Der Krankheitsverlauf hängt auch von Vorerkrankungen ab – und vom körperlichen Gesamtzustand des Betroffenen.

Ist das neuartige Coronavirus wirklich so schlimm?

Siemes Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahrenlage in Deutschland derzeit als gering ein. Informationen rund um das Thema Coronavirus bieten wir AOK-Kunden auch über unsere Hotline 0800 1265265.

Sollte man eine Reise – etwa in die Karibik, nach Dubai, nach Ägypten, in die Türkei oder nach China – wegen des Coronavirus absagen?

Siemes Empfehlenswert ist es, sich vor Reiseantritt beim Auswärtigen Amt zu informieren. Das Amt veröffentlicht Reisewarnungen auch auf seiner Internetseite. Zurzeit wird bei manchen Reisezielen auf verschärfte Einreisekontrollen hingewiesen – beispielsweise für Bangkok und Dubai. So wird eventuell am Flughafen bei Einreisenden Fieber gemessen.

Laufenberg Derzeit rät das Auswärtige Amt dazu, Reisen nach China zu verschieben.

Was ist, wenn ich im Urlaub Fieber bekomme?

Shadiakhy Man sollte nicht zögern, auch im Urlaub zum Arzt zu gehen. Dieser wird Untersuchungen vornehmen – und entsprechende Proben nehmen.

In der Risikoregion Hubei werden Arzneimittel hergestellt, die auch für Deutschland relevant sind. In der Region haben einige Wirtschaftsbetriebe ihre Produktion vorübergehend eingestellt. Rechnen Sie mit Lieferverzögerungen?

Laufenberg Im Krankenhaus rechnen wir damit, dass es bei bestimmten Arzneimitteln zu Lieferengpässen kommen kann – das allerdings zeitlich verzögert. In der Risikoregion werden Grundstoffe hergestellt, die wiederum zu Medikamenten weiterverarbeitet werden.

Zur normalen Grippeimpfung: Ist es möglich, sich jetzt noch für die bevorstehenden Karnevalstage impfen zu lassen? Und ist eine Grippeimpfung gut verträglich?

Siemes Es dauert 14 Tage, bis der Impfschutz greift. Eine Grippeimpfung ist gut verträglich und empfehlenswert vor allem für Menschen ab 60 Jahren mit chronischen Erkrankungen, da bei diesen Menschen eine Grippe oft nicht so schnell auskuriert wie bei jungen und gesunden.