Halten Sie durch! 10 Tipps, wie das Fasten zu Hause gelingt

Berlin · Heilfasten kann ganz einfach sein. Aber zwischendurch auch ganz schön hart. Keine Sorge, Sie schaffen das. Mediziner erklären, wie das Fasten zu Hause sicher gelingt - und worauf Sie achten sollten.

Fasten ist gut für das Wohlbefinden und klappt auch in den eigenen vier Wänden.

Fasten ist gut für das Wohlbefinden und klappt auch in den eigenen vier Wänden.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn

1. Wie funktioniert das mit dem Fasten?

  • Im Fastenzeitraum darf man - üblicherweise 6 bis 8 Tage - nur kalorienarme Flüssigkeiten zu sich nehmen.
  • Gemäß den Leitlinien zur Fastentherapie der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung (ÄGHE) findet die Fastenkur im Idealfall unter ärztlicher Betreuung statt. Es spricht aber auch nichts dagegen, eigenständig zu Hause zu fasten.
  • Eine gute Idee kann auch sein, gemeinsam mit Kollegen, Freunden oder der Partnerin oder dem Partner zu fasten. Zusammen lässt sich die manchmal schwere Zeit besser durchstehen. Wer keine Bekannten vom gemeinsamen Verzicht überzeugen kann, schließt sich örtlichen Fastengruppen an.
  • Während der Therapie sollten Fastende sich keinem Stress aussetzen, sagt die Ärztin Eva Lischka von der ÄGHE. Daher kann es sinnvoll sein, für den Fastenzeitraum Urlaub zu beantragen.
  • Fastende sollten außerdem ein gutes Gleichgewicht aus moderater Bewegung und Entspannung finden, sagt die Medizinerin.
  • Als moderate Bewegung empfiehlt sich etwa das Spazierengehen, Wandern oder Radfahren. Auch mäßige sportliche Betätigungen ohne Wettkampfcharakter sind in Ordnung.
Im Idealfall sollte eine Fastentherapie unter ärztlicher Betreuung stattfinden.

Im Idealfall sollte eine Fastentherapie unter ärztlicher Betreuung stattfinden.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn
  • Regulierung des Blutdrucks
  • Verbesserung des Blutzucker- und Blutfettstoffwechsels
  • Verminderung von Entzündungen
  • Verminderung von Stimmungstiefs
  • Verbrauch von überschüssigem Leberfett
  • Schonung und Erholung des Verdauungstrakts

3. Wie viele Tage sollte ich fasten?

4. Wie lange muss ich fasten, um fünf Kilo abzunehmen?

  • tägliche Bewegung, regelmäßig Sport
  • Wasser statt gesüßter Getränke als Durstlöscher
  • Verzicht auf Süßigkeiten
  • Verzicht auf Alkohol
  • maßvoller Einsatz von Fett und fettreichen Produkten
  • fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag
  • regelmäßiger Verzehr von Vollkornprodukten für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl
Abnehmen ist nicht das Ziel des Fastens, aber es kann eine gute Möglichkeit sein, langsamer und bewusster zu essen.

Abnehmen ist nicht das Ziel des Fastens, aber es kann eine gute Möglichkeit sein, langsamer und bewusster zu essen.

Foto: Annette Riedl/dpa/dpa-tmn

5. Wie beginne ich eine Fastenwoche?

  • Auf Koffein, Alkohol und Nikotin ab diesem Tag verzichten.
  • Etwas körperliche Bewegung wie Spaziergehen ist empfehlenswert.
  • Stress vermeiden, sich viel Ruhe gönnen.

6. Was sollte ich beim Fasten zu mir nehmen?

  • Obst- oder Gemüsesäfte (0,25 Liter pro Tag, am besten frisch gepresst)
  • Gemüsebrühe (0,25 Liter pro Tag)
  • Kräutertee (mit Honig, 30 Gramm)
  • Wasser (2 bis 3 Liter)

7. Was passiert beim Fasten mit dem Darm?

Wer fastet, schont seinen Verdauungstrakt und gibt ihm Zeit, sich zu erholen.

Wer fastet, schont seinen Verdauungstrakt und gibt ihm Zeit, sich zu erholen.

Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

8. Welcher Tag ist der schlimmste - und wie halte ich durch?

9. Wie vereine ich Fasten und Familienleben?

10. Wie kann ich das Fasten mit dem Job in Einklang bringen?

Fastende sollten Stress vermeiden und eine gute Balance aus moderater Bewegung und Entspannung finden.

Fastende sollten Stress vermeiden und eine gute Balance aus moderater Bewegung und Entspannung finden.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn
(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort