Lohnspiegel: Wer wieviel verdient

Lohnspiegel: Wer wieviel verdient

Düsseldorf (RPO). Wo stehe ich mit meinem Gehalt im Vergleich zu anderen Kollegen meiner Branche? Eine Antwort darauf gibt der Lohnspiegel der Düsseldorfer Hans-Böckler-Stiftung. Wir haben Angaben zu einigen Berufen zusammengestellt.

Der Lohn- und Gehaltscheck ist Bestandteil des Projekts Lohnspiegel. Das Datenangebot des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung wächst ständig. Der kostenlose Gehaltsvergleich umfasst inzwischen 280 Berufe aus 30 Bereichen, vom Kellner bis zum Arzt.

Daten von 100.000 Teilnehmern

Die Daten des Lohnspiegels stammen von den Beschäftigten selbst, die an der Umfrage teilgenommen haben, und nicht von ihren Arbeitgebern. Inzwischen bilden etwa 100.000 ausgefüllte Fragebögen die Datenbasis. Das internationale Projekt Lohnspiegel läuft in neun europäischen Ländern, wird von der Europäischen Kommission gefördert und in Deutschland vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und seinen Gewerkschaften getragen.

Die Datenbank schlüsselt Gehaltsunterschiede nach Geschlecht, Berufserfahrung, Leitungsfunktionen, Unternehmensgröße und Arbeitsort (West- oder Ostdeutschland) auf. Darüber hinaus bietet die Internetseite bietet zahlreiche weitere Informationen rund um Lohn und Gehalt, wie eine Datenbank, die über tarifvertraglich geregelte Vergütungen informiert.

Ein Brutto-Netto-Rechner zeigt, was am Ende von Lohn und Gehalt übrig bleibt. Der Frauenlohnspiegel bietet ein vergleichbares Angebot mit Informationen, Hinweisen und Links zum Thema "Frau und Beruf". So hat zum Beispiel eine Auswertung der Datensätze für Berufsanfänger und Anfängerinnen ergeben, dass die Einkommen von Frauen mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung im Durchschnitt um 18,7 Prozent unter denen vergleichbarer männlicher Kollegen liegen.

Hier geht es zur Infostrecke: Lohnspiegel: Wer verdient wie viel?

(qui/rm)