Nur nicht Chef werden!: Warum es besser ist, keine Karriere zu machen

Nur nicht Chef werden!: Warum es besser ist, keine Karriere zu machen

Düsseldorf (RPO). "Mach Karriere!" lautet die gängige Maxime, die uns aus Büchern, Medien und von selbsternannten Karriereexperten immer wieder entgegenschallt. Doch ist der berufliche Aufstieg wirklich immer auch ein persönlicher Fortschritt? Oder ist es manchmal nicht sinnvoll, aufs Chef-Sein zu verzichten?

Einer der Hauptgründe, die gegen den Aufstieg sprechen: Chef sein kann einsam machen. Eine aktuelle Umfrage, die die Allianz-Versicherung in Österreich durchführte zeigt: Für 95 Prozent der 1.000 Befragten sind freundliche Kollegen im Job wichtiger als hohe Gehälter oder die Chance auf einen Aufstieg. Genau aber diese freundschaftliche Verhältnis bleibt oft auf der Strecke, wenn man plötzlich befördert wird.

Einsamkeit an der Spitze

So ging es auch dem Programmierer, der für seine Firma jahrelang Softwareprogramme entwickelt hatte: Aufgrund seiner fachlichen Leistungen zur Führungskraft befördert, muss er sich heute mit Budgetfragen und Kennzahlen herumschlagen und unliebsame Personalentscheidungen treffen — eine Aufgabe, die ihm keine Software abnehmen kann.

Am meisten leidet er jedoch unter der Einsamkeit, die sein neuer Job mit sich bringt: Wenn er den Raum betritt, verstummen die Gespräche, in der Kantine sitzt er oft alleine und zu privaten Veranstaltungen im Kollegenkreis wird er als Chef schon lange nicht mehr eingeladen. Sein klares Fazit: Karriere macht einsam.

  • So machen Sie trotz Krise Karriere

Denn: Nicht selten sind ehemalige Kollegen neidisch, dass gerade der andere befördert wurde. Andererseits verändern sich in der Führungsrolle auch die Aufgaben und manchmal sogar der Charakter: Plötzlich muss man die früheren Kollegen, vielleicht sogar Freunde, fair, aber manchmal auch hart beurteilen; das bedeutet, ihnen unter Umständen offen ins Gesicht zu sagen, dass die Leistungen nicht ausreichen und vielleicht sogar Leute zu entlassen, die die geforderte Leistung nicht erbringen. Kein Wunder, dass man im Kollegenkreis schnell unsympathisch wird.

Small Talk und Selbstdarstellung

Mit dem Aufstieg in die Chefetage sind jedoch auch oftmals repräsentative Aufgaben verknüpft: Statt sich thematisch mit einer Sache zu befassen, heißt es plötzlich Small Talk zu betreiben, große Reden zu schwingen und das Unternehmen nach außen darzustellen. So viel Selbstdarstellung überfordert so manchen, der es bislang gewohnt war, im ruhigen Büro Akten zu wälzen oder Software zu programmieren.

Ein weiterer Aspekt ist, dass der Aufstieg in die Chefetage oft mit einem höheren Zeitaufwand verbunden ist — und darunter leidet das Privatleben meist beträchtlich. Letztlich muss jeder selbst wissen was ihm Karriere und mehr Geld wert sind: Es ist keine Schande, sich anders zu entscheiden, wenn man sich aus dem einen oder anderen Grund der Aufgabe nicht gewachsen sieht.

Hier geht es zur Infostrecke: 10 Gründe, warum Sie besser nicht Chef werden