Frankfurt/M.: Vietnamesen starten in Altenpflege-Lehre

Frankfurt/M. : Vietnamesen starten in Altenpflege-Lehre

1000 Asiaten hatten sich beworben, 102 von ihnen sind seit einer Woche Auszubildende.

Um den Fachkräftemangel in der Altenpflege zu bekämpfen, werden in vier Bundesländern seit vergangenem Montag vietnamesische Pflegekräfte ausgebildet. Niedersachsen, Berlin, Baden-Württemberg und Bayern beteiligen sich an dem Pilotprojekt des Bundeswirtschaftsministeriums, das in den vergangenen Monaten von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Bundesagentur für Arbeit entwickelt wurde.

Dabei werden ab diesem Ausbildungsjahr 102 junge Vietnamesen zu Altenpflegern ausgebildet – es hatten sich etwa 1000 Asiaten für diese Lehre beworben. Die Auszubildenden absolvieren aufgrund ihrer beruflichen Vorerfahrung in Vietnam eine von drei auf zwei Jahre verkürzte Pflege-Ausbildung.

Untersuchungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung zufolge wird der Bedarf zusätzlicher Pflege- und Hilfskräfte von heute 30 000 bis 2020 auf rund 84 000 steigen. Im Jahr 2030 würden schon etwa 200 000 Pflege- und Hilfskräfte gebraucht.

Experten rechnen damit, dass die Zahl der Pflegebedürftigen in der Bundesrepublik in den kommenden 20 Jahren von derzeit 2,3 Millionen auf bis zu 3,4 Millionen ansteigen wird.

(epd)
Mehr von RP ONLINE