Gegen Diskriminierung: Unternehmen testen anonyme Bewerbungen

Gegen Diskriminierung : Unternehmen testen anonyme Bewerbungen

Berlin (RPO). Eine Bewerbung ohne Foto, Alter, Geschlecht und Nationalität? Fünf Unternehmen in Deutschland testen ab Herbst die sogenannten anonymen Bewerbungen. Ein Jahr lang werden die Deutsche Post, die Deutsche Telekom, das Kosmetikunternehmen L'Oréal, der Erlebnisgeschenk-Dienstleister Mydays sowie der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble die Bewerbungen ohne zusätzliche Angaben prüfen.

Berlin (RPO). Eine Bewerbung ohne Foto, Alter, Geschlecht und Nationalität? Fünf Unternehmen in Deutschland testen ab Herbst die sogenannten anonymen Bewerbungen. Ein Jahr lang werden die Deutsche Post, die Deutsche Telekom, das Kosmetikunternehmen L'Oréal, der Erlebnisgeschenk-Dienstleister Mydays sowie der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble die Bewerbungen ohne zusätzliche Angaben prüfen.

Foto, Name, Alter, Geschlecht, Nationalität, Geburtsort, Familienstand oder Angabe einer möglichen Behinderung werden bei diesen Bewerbungen fehlen, wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADZ) am Dienstag mitteilte. Auch das Bundesfamilienministerium beteiligt sich an dem Projekt.

ADZ-Leiterin Christine Lüders sagte in Berlin, sie sei fest davon überzeugt, "dass wir mit den Ergebnissen unseres Pilotversuchs weitere Unternehmen von den Vorteilen von Vielfalt und Diskriminierungsfreiheit überzeugen können". Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt sei ein "verbreitetes Phänomen von erheblichem Ausmaß", erklärte der Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus Zimmermann.

Diskriminierung bedeute den Verzicht auf wirtschaftliche Effizienz und damit einen Wohlfahrtsverlust. Letztlich liege es im eigenen Interesse eines Unternehmens, offene Stellen mit den fähigsten Bewerbern zu besetzen - unabhängig von Vorlieben oder Vorurteilen Personalverantwortlicher.

Die beteiligten Unternehmen und Institutionen trafen sich am Dienstag erstmals an einem Runden Tisch. Das IZA empfahl dabei laut Zimmermann, ein standardisiertes Bewerbungsformular zu entwerfen, um den Zeitaufwand beim Anonymisieren herkömmlicher Bewerbungen gering zu halten. Das Formular solle nur Informationen zu relevanten Qualifikationen enthalten und Bewerbern zur Verfügung gestellt werden - etwa im Internet.

Hier geht es zur Infostrecke: Checkliste: Kann die Bewerbung so raus?

(AFP/mais)