Soziale Netzwerke: Tipps für die Social-Media-Karriereleiter

Soziale Netzwerke : Tipps für die Social-Media-Karriereleiter

Soziale Netzwerke wie Facebook, Google+, Xing oder Twitter sind heute für viele Menschen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Manche nutzen sie, um mit Freunden zu chatten, neue Kontakte zu knüpfen und die Partyfotos vom Wochenende auszutauschen. Andere feilen damit bewusst an ihrer Karriere.

Wenn sich Privates und Berufliches mischt, kann es aber auch schnell peinlich werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Social-Media-Profil karrieretauglich gestalten.

Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck - Wie im echten Leben ist nichts entscheidender als der erste Eindruck. Ein sympathisches Lächeln auf einem professionellen Foto wirkt besonders einladend und lockt Neugierige auf Ihr Profil. Vermeiden Sie Urlaubsschnappschüsse oder allzu freizügige Fotos. Zeigen Sie sich professionell, aber nicht arrogant. Schwarz-Weiß-Fotos gelten gegenüber Farbfotos als seriöser, letztlich entscheidet aber ihr Geschmack.

Erzählen Sie von sich - Vor Allem für Karriere-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn, die sich speziell an Jobsuchende richten, gilt: Ein Profil taugt nur dann, wenn es auch ausgefüllt ist. Schließlich wollen Sie gefunden werden. Ist Ihr Profil nur spärlich bestückt, führt das Ihren potenziellen Arbeitgeber direkt weiter zum nächsten Kandidaten. Immer daran denken: Wenn Sie Ihr Profil öffentlich für alle zugänglich machen, ist es wirklich für alles und jeden im Internet einsehbar.

Gestalten Sie ihr Profil - Zugegeben: Viele Gestaltungsmöglichkeiten geben die meisten Netzwerke nicht her. Umso wichtiger ist es, die gegebenen Möglichkeiten auszunutzen. Schreiben Sie über Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen, um sich von der Masse abzusetzen. Verschönern Sie Ihr Profil mit Hintergrund-/Titelbildern oder einem Avatar. Aber Achtung: Weniger ist hier oft mehr.

Machen Sie den ersten Schritt - Vitamin B(eziehung) hilft bei der Jobsuche. Diese alte Weisheit gilt auch im Internetzeitalter. Posten Sie in jobrelevanten Gruppen oder folgen Sie beruflich interessanten Twitter-Usern. So knüpfen Sie wertvolle Kontakte, die Ihnen bei der Jobsuche weiterhelfen können. Da die Mitgliedschaft in Gruppen meistens öffentlich ist, zeigen Sie ganz nebenbei auch gleich noch, wofür Sie sich interessieren.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand - Ihr Profil ist nur so viel wert wie die Informationen, die es hergibt. Scheitert eine Kontaktaufnahme an einer veralteten Anschrift oder E-Mail-Adresse, war alle bisherige Mühe vergebens. Pflegen Sie Ihr Profil und posten, liken und twittern Sie zu aktuellen Themen. Noch besser: Seien Sie der Erste, der eine Neuigkeit verbreitet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die beliebtesten sozialen Netzwerke

(anch/csi/anch)
Mehr von RP ONLINE