Fehler passieren - richtig reagieren: So gehen Sie mit Pannen in Vorträgen um

Fehler passieren - richtig reagieren : So gehen Sie mit Pannen in Vorträgen um

Berlin (RPO). Wer schon mal eine Rede vor einem Publikum gehalten hat, kennt das mulmige Gefühl: Was macht man, wenn einem ein Fehler passiert? Zur Beruhigung sei gesagt, dass jedem Redner bei einem Vortrag kleinere oder größere Patzer unterlaufen können. Dann heißt es, sich nicht davon beirren lassen und Ruhe bewahren

Versprecher sind erlaubt - mitlachen auch

Auch ein Versprecher ist keine Katastrophe. Dreher wie der "herrenlose Ärmelpullover" bringen das Publikum zum Schmunzeln, letztlich wüsste es aber, dass der "ärmellose Herrenpullover" gemeint sei. "Ein Redner braucht dann nicht um Verzeihung zu bitten, sondern kann einfach mitlachen", sagt der Experte. Sachliche Versprecher sollte man kurz verbessern. Hier lässt sich zum Beispiel sagen: "Ich meinte griechisch, nicht kryptisch".

Fällt einem als Redner ein bestimmtes Wort nicht ein, kann man dies öffentlich machen. Zeit zum Nachdenken gewinnt man zum Beispiel dadurch, dass man sich laut fragt: "Wie kann ich es präziser ausdrücken?" Wer sagt, dass ihm der treffende Begriff fehlt, bekommt meist Angebote aus dem Publikum. "Dies bezieht die Zuhörer mit ein und belebt den Vortrag sogar", sagt Franck.

Weglassen ist erlaubt und fällt kaum auf

Manchmal vergisst man einen bestimmten Aspekt bei einem Vortrag. "Da das Publikum nicht weiß, was man sagen will, fällt dies meist nicht auf", erläutert der Kommunikationstrainer. Oft könne man solche Abschnitte ganz weglassen. Sind sie jedoch inhaltlich wichtig, sollte man sie unauffällig an anderer Stelle einfügen.

"Ein zu kurzer Vortrag ist kein Problem, wenn alles Wichtige gesagt wurde", sagt Franck. Die übrig gebliebene Zeit ließe sich nutzen, um Fragen der Zuhörer zu beantworten. Schwieriger sei hingegen eine zu lange Rede. "Schon in der Vorbereitung sollte man sich ganze Absätze markieren, die man unter Zeitdruck weglassen kann", empfiehlt der Rhetorik-Experte.

Hier geht es zur Infostrecke: Spannung erzeugen: Fünf Tipps von Caroline Krüll

Mehr von RP ONLINE