1. Leben
  2. Beruf

Jeder Vorschlag zählt: Mitarbeiter haben die besten Ideen

Jeder Vorschlag zählt : Mitarbeiter haben die besten Ideen

Frankfurt/Main (RPO). Sind neue Ideen gefragt, greifen vor allem große Konzerne gerne auf Hilfe von außen zurück. Die angeheuerten Experten lassen sich Ihre Vorschläge teuer bezahlen. Dabei haben die eigenen Mitarbeiter oft die besten Ideen. Ein Potential, das viel zu wenig genutzt wird.

Guter Rat ist teuer. Vor allem große Konzerne greifen gern auf kostspielige Hilfe von außen zurück, um Kosten zu senken und Innovationen zu fördern. Das lässt sich mit einem guten Ideenmanagement-System oft einfacher erreichen. Im Idealfall gingen Verbesserungsvorschläge ganz selbstverständlich in den Arbeitsalltag ein, sagt Christiane Kersting vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft (dib) in Frankfurt.

Der bürokratische Aufwand sollte gering sein, betont Kersting. Am praktischsten sei es, wenn ein Mitarbeiter seine Idee direkt seinem unmittelbaren Vorgesetzen vorschlagen kann. Von dezentralem Ideenmanagement ist in diesem Fall die Rede. Viele Unternehmen setzen aber auf stärker geregelte Systeme. Alexander Böhne von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin erklärt das so: "Je größer das Unternehmen, desto struktureller ist das Ideenmanagement angelegt."

Zentrale für Vorschläge

In diesem Fall sollte eine zentrale Stelle im Unternehmen als Kommunikationszentrale für Vorschläge dienen. Ein Ideenmanager nimmt die Idee entgegen, hilft dem Mitarbeiter bei der Formulierung und Ausarbeitung, macht eine formale Prüfung und reicht die Idee dann weiter. Bei einer Mischform aus zentralem und dezentralem Modell wendet sich der Mitarbeiter direkt an seine Führungskraft oder an den Ideenmanager.

Prof. Friedrich Kerka vom Institut für angewandte Innovationsforschung in Bochum warnt allerdings davor, solche Systeme als Selbstläufer zu betrachten. Es nütze nichts, wenn eine Firma zum Beispiel eine noch so tolle Software hat, in die Mitarbeiter Ideen eingeben können. "Sie brauchen Menschen, die aus Ideen Innovationen machen", sagt Kerka. Vor allem die Unternehmensführung müsse hinter dem Gedanken stehen.

"Wollen, können und dürfen"

"Ein innovativer Mitarbeiter ist immer gut", sagt BDA-Experte Böhne. Das funktioniere aber nur, wenn die Unternehmenskultur entsprechend ist. Der Mitarbeiter müsse "wollen, können und dürfen". Dann sei das Ideenmanagement auch ein wichtiges Instrument für die Personalentwicklung — neben dem Ziel, die Unternehmensabläufe kontinuierlich zu verbessern. Ein guter und strategisch sinnvoller Vorschlag gebe Hinweise, ob jemand vernetzt denkt und dank eines "Helikopter-Blicks" die Unternehmensziele nicht aus den Augen verliert, sagt Böhne.

Umstritten ist die finanzielle Entlohnung von Ideengebern. Was einerseits ein Anreiz ist, sich überhaupt Gedanken zu machen, kann andererseits dazu führen, dass Mitarbeiter Ideen horten, um sie erst dann publik zu machen, wenn es sich materiell auszahlt. Manche Unternehmen setzten daher eher auf einen symbolischen Lohn, etwa indem sie Ideenwettbewerbe mit einer Tombola verbinden, sagt Kerka. "Die beste Motivation, sich immer wieder mit innovativen Tipps an der Unternehmensentwicklung zu beteiligen, ist das schnelle Feedback an die Ideengeber sowie die zügige Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen."

Hier geht es zur Infostrecke: Deutschlands beste Arbeitgeber 2008

(tmn)