Mal stehen, mal sitzen: Im Job öfters die Haltung wechseln

Mal stehen, mal sitzen : Im Job öfters die Haltung wechseln

Stundenlang in derselben Position zu verharren, ist ungesund. Das gilt für Friseure, die den ganzen Tag stehen, genauso wie für Büroarbeiter, die nur sitzen. Einzelne Muskeln werden so über Gebühr beansprucht, andere verkümmern, warnt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte in Deutschland (VDBW). Um Erkrankungen vorzubeugen, sollten Berufstätige deshalb mehrmals täglich ganz bewusst die Körperhaltung ändern.

Ein Friseur, der viel steht, schneidet am besten ganz bewusst ein paar Kunden im Sitzen, empfiehlt Wahl-Wachendorf. Büroarbeiter oder LKW-Fahrer radeln dagegen am besten zur Arbeit - ein Ausgleich zum stundenlangen Sitzen. Am Ende eines Arbeitstags sollte jeder seinen Körper auf unterschiedliche Art und Weise bewegt haben.

Wer dazu noch in geschlossenen Räumen ohne natürliches Licht und mit Luft aus der Klimaanlage arbeitet, achtet außerdem besser darauf, dass er jeden Tag etwas Zeit an der frischen Luft verbringt. Ein guter Anfang ist es, in der Mittagspause kurz vor die Tür zu treten, sagt Wahl-Wachendorf. Das halte das Immunsystem auf Trab - und hebt meist auch noch die Stimmung.

(dpa)