Kreative Bewerbungen: Dreist ist geil?

Kreative Bewerbungen : Dreist ist geil?

Düsseldorf (RPO). "Sehr geehrte blablabla..." - So beginnen die meisten Bewerbungen. Irgendwie langweilig. Um aufzufallen und sich aus der Masse der Bewerber abzuheben, denken sich Jobsuchende oftmals interessante Anschreiben aus. Doch der Erfolg hängt von der Branche ab.

"Ich bin Social-Media-süchtig... ja, ich bekenne mich hiermit offiziell. Nichts kann mir meinen Tag mehr versüßen, als das goldige Klingeln einer neuen Nachricht bei Facebook und ein erhoffter Retweet auf einen meiner hoch kompetenten Ergüsse bei Twitter. Ja, so ist es... Ich erhalte wiederholt Anzeigen wegen Belästigung, weil ich Leuten auf der Straße folge. Und am aller Schlimmsten:... Mein Freund spricht mich mittlerweile nur noch mit @Schatzi an... Einzig und allein der strukturierte Umgang mit Social Media kann mir jetzt noch helfen. Ich zähle auf Ihre Unterstützung."

Das ist die Bewerbung, die Natascha Müller auf der Suche nach einem Social Media Praktikum im vergangenen Herbst an den Blogmanager von Daimler, Uwe Knaus, versendete. Der veröffentlichte den Text zunächst auf seinem privaten Blog (http://uknaus.posterous.com/geht-gar-nicht-oder-doch) — und löste so eine rege Diskussion darüber aus, wie frech Bewerbungen eigentlich sein dürfen.

Die Meinungen waren geteilt, verrückt, ungewöhnlich aber auch mutig, ehrlich und außergewöhnlich waren die Adjektive, mit denen Müllers Bewerbung bedacht wurde. Knaus selbst war zunächst amüsiert und schockiert, weil er meinte, der freche Text passe nicht zu einem Unternehmen wie Daimler. Dann aber stellte er fest: "Eins hat sie zumindest erreicht: Ich beschäftige mich überdurchschnittlich lange und intensiv mit ihrer Bewerbung." Am Ende scheiterte eine Einstellung nur an der fehlenden Immatrikulationsbescheinigung.

Der Fall und die Reaktionen zeigen vor allem eines: Dass man selbst in Traditionsunternehmen mit frechen Bewerbungen punkten kann. Dass einem mit dieser Art der Bewerbung Aufmerksamkeit garantiert ist. Dass das manchmal, aber eben nicht immer, zum erwünschten Erfolg führen kann.

Denn der hängt nach wie vor nicht alleine von der frechen Bewerbung ab, sondern auch davon, ob die Faktoren dahinter stimmen: Wer die notwendigen Qualifikationen nicht mitbringt, macht sich mit einer solchen Bewerbung schnell lächerlich. Auch sollte die Bewerbung nicht nur frech sein, sondern auch aktives Engagement erkennen lassen — sonst ist man trotz Amüsierfaktor schnell als Dampfplauderer verschrien.

Außerdem variiert der Erfolgsfaktor solcher Bewerbungen stark nach Branche: In Banken und anderen konservativen Unternehmen sind sie wahrscheinlich ein absolutes No-Go, in den Medien, bei Agenturen und anderen kreativen Branchen werden sie vielleicht sogar erwartet. Und wie man sieht, kann man mit einem solchen Text sogar in Traditionsunternehmen punkten — wenn man die richtige Abteilung, bzw. den richtigen Ansprechpartner erwischt.

Hier geht es zur Infostrecke: 8 Tipps für eine ungewöhnliche Bewerbung