Zum Traumjob mit dem Internet: Bewerbungsgespräch per Skype führen

Zum Traumjob mit dem Internet : Bewerbungsgespräch per Skype führen

Um Fahrtzeiten zu vermeiden, werden Bewerbungsgespräche per Internet-Video immer gängiger. Doch die Skypegespräche haben eigene Regeln: plötzlich wird die Wohnzimmerdeko zum Einstellungsgrund und das klingelnde Festnetz-Telefon zum Gesprächskiller.

In Asien und Amerika gehört es bereits zum Alltag, in Deutschland kommt es immer mehr in Mode: das Skype-Bewerbungsgespräch. Die Internet-Telefonie bietet den Unternehmen viele Vorteile. Zum einen werden so kostengünstig auch große räumliche Distanzen überwunden, zum anderen kann sich der Arbeitgeber auf die Schnelle einen Eindruck vom Bewerber machen. Besonders bei einer großen Anzahl von Bewerbern kann ihm das helfen, eine erste Vorauswahl zu treffen.

Das Bewerbungsgespräch Zuhause zu führen klingt für so manchen Bewerber womöglich erstmal wie eine Vereinfachung. Tatsächlichist die Online-Schalte jedoch mit einigen Tücken verbunden. Schon die häusliche Umgebung kann dem potenziellen Chef mehr Informationen geben, als einem lieb ist. Auch die Gesprächsatmosphäre und das zwischen den Zeilen gesagte, ist durch die Kamera schwerer zu erahnen. Dadurch kann es schwierig sein im Notfall gekonnt zu improvisieren.

Für das Skype-Gespräch müssen Bewerber also besondere Vorbereitungen treffen.

Funktionierende Technik Das A und O eines solchen Gesprächs ist eine funktionierende Technik. Einige Tage vor dem Termin sollte zunächst das Equipment kontrolliert werden. Gibt etwa die Kamera mitten im Gespräch auf, oder die Internetverbindung ist zu lahm, macht das keinen guten Eindruck auf den zukünftigen Arbeitgeber. Zumal ein gekonnter Umgang mit dem Computer inzwischen zum Standard-Repertoire eines Mitarbeiters gehört.

Tipp: Testen Sie vorher mit einem Bekannten wie die Übertragung ist, ob das Bild zwischendurch hängt und wie das Licht am besten fällt, damit Sie gut zu sehen sind. Vereinbaren Sie außerdem direkt zu Beginn des Gesprächs mit dem Personaler, wer im Fall eines Kontaktabbruchs zurück ruft.

Der richtige Ort Wenn die Kamerafunktion eingeschaltet wird, und der potenzielle Arbeitgeber den Bewerber als erstes auf seinem Bett sitzend sieht, im Hintergrund vielleicht noch ein großes Plakat mit einem knutschenden Pärchen, kommt das nicht gut an. Deshalb ist es wichtig den Hintergrund im Bildausschnitt genau zu überdenken. Personaler interessieren sich in dieser Situation natürlich gerade für die Details, die sie sonst nicht zu sehen bekommen.

Tipp: Suchen Sie sich ein möglichst neutrales Plätzchen in der Wohnung, das aber nicht steril wirkt. Eine weiße Wand oder auch ein Bücherregal im Hintergrund (am besten mit Fachliteratur) machen einen strukturierten Eindruck. Übrigens sollte das Zimmer unbedingt aufgeräumt sein - sowohl für den Personaler am anderen Ende der Leitung, als auch für Ihre eigene innere Klarheit.

Die richtige Kleidung Nur weil das Gespräch Zuhause stattfindet, ist es natürlich nicht weniger förmlich zu verstehen. Schließlich bleibt es ein Vortsellungsgespräch für einen Job.

Tipp: Überlegen Sie sich, was Sie für ein persönliches Gespräch als passend empfänden und tragen Sie genau das auch für Ihr Skype-Gespräch.

Blickkontakt halten Während man sich bei einem normalen Gespräch von Angesicht zu Angesicht nicht selbst sehen kann, ist das beim Skypen anders. Hier ist die ganze Zeit ein kleines Fenster eingeblendet, in dem man den eigenen Bildausschnitt sieht. Das verführt jedoch allzuleicht dazu, anstatt des Gesprächspartners das eigenen Konterfei ständig zu beobachten, die Frisur zu richten oder das Make-up zu korrigieren.

Das richtige Gesprächsthema Auch wenn es schwer fällt, üben Sie am besten im Vorhinein den Blick in die Kamera zu richten. Auf diese weise sieht es für den Personaler aus, als würden Sie ihm die Augen sehen. Das kommt gut an, und zeigt, dass Sie kontrolliert mit der Situation umgehen können. Auf keinen Fall, sollten Sie Ihren Bildausschnitt als Spiegelbild benutzen. Richten Sie Ihr Aussehen rechtzeitig, im Zweifelsfall können Sie Ihre Haare auch gründlich fixieren.

Lärmquellen beseitigen Eine klassische Lärmfalle sind nicht abgestellte Handys oder Zuhause auch das Festnetztelefon.

Tipp: Wenn elektronische Geräte bimmeln, macht das zum einen keinen guten Eindruck, zum anderen kann die peinliche Nachlässigkeit Sie auch schwer aus dem Konzept bringen. Achten Sie deshalb darauf, das Handy bei Beginn des Gesprächs auszustellen (zuvor sollte es an sein, falls dem Personaler etwas dazwischen kommt), und stecken Sie das Fetsnetztelefon rechtzeitig aus.

(anch)