1. Leben
  2. Beruf

Arbeitswelt: Berufswahl immer noch geschlechterspezifisch

Arbeitswelt : Berufswahl immer noch geschlechterspezifisch

Wiesbaden (RPO). Immer noch wählen die meisten ihren Beruf weiterhin nach eher traditionellen Vorstellungen aus. Noch immer finden sich unter Maurern, Elektrikern oder Berufskraftfahrern fast ausschließlich Männer. Kosmetiker, Erzieher oder Altenpfleger hingegen sind typische Frauenberufe.

Die von Frauen und Männern bevorzugt ausgeübten Berufen dagegen haben sich demnach in dieser Zeit nur wenig verändert. Der Anteil der Frauen an allen Erwerbstätigen ist hierzulande von 2001 bis 2009 zwar um 4,2 Prozentpunkte auf 45,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Laut Statistik waren im vergangenen Jahr 49 Prozent der Männer und 36 Prozent der Frauen in Berufen tätig, die zu über 80 Prozent von Menschen des eigenen Geschlechts ausgeübt wurden. Die Veränderung im Vergleich zum Jahr 2000 war demnach gering: Damals hatten laut Statistik 52 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen einen Beruf, der vom jeweils eigenen Geschlecht dominiert wurde.

Nur in wenigen Berufen, etwa bei Versicherungs- oder Bankkaufleuten, waren im vergangenen Jahr annähernd gleich viele Männer wie Frauen beschäftigt. Auch bei den jüngeren Berufstätigen stieg der Frauenanteil in den vergangenen Jahren laut Statistik nur in wenigen Berufsgruppen an.

Es waren solche, die einen Hochschulabschluss erfordern: Ärzte, Rechtsanwälte oder Wirtschaftswissenschaftler. Männer zeigten dagegen laut Statistik kaum Neigungen, stärker in von Frauen dominierte Berufsfelder vorzudringen.

(AFP/felt)