Das Finanzamt an den Kosten beteiligen: Arbeitstelefonate von daheim: Wer muss zahlen?

Das Finanzamt an den Kosten beteiligen : Arbeitstelefonate von daheim: Wer muss zahlen?

Berlin (RPO). Oft endet der Arbeitstag nicht mit dem Schließen der Bürotür. Wer zu Hause ankommt, hat nicht automatisch Feierabend. Manchmal muss man daheim noch das ein oder andere berufliche Telefonat führen. Und wer kommt für die dadurch entstehenden Kosten auf?

Die Arbeitnehmer können sich die Kosten entweder vom Arbeitgeber steuerfrei erstatten lassen oder den anteiligen Aufwand als Werbungskosten in der jährlichen Steuererklärung geltend machen. Lukrativer ist in jedem Fall der Scheck vom Chef, weil damit alle Kosten auf die Firma abgewälzt werden können.

Das Finanzamt akzeptiert eine steuerfreie Erstattung allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Keine Probleme gibt es, wenn der Betrieb in den Privaträumen des Arbeitnehmers einen zweiten Anschluss installiert. Übernimmt die Firma hierfür anstandslos alle Gesprächsgebühren, bleibt die Kostenerstattung - auch für die privaten Gespräche - steuerfrei.

Eine Art Fahrtenbuch über die Gespräche führen

Wer sich keine separate Dienstleitung in den eigenen vier Wänden zulegen will, muss den Umfang der dienstlichen Telefonate mindestens über einen repräsentativen Zeitraum von drei Monaten mit Aufzeichnungen über alle beruflichen und privaten Gesprächsdaten (Telefonnummer, Gesprächspartner, Grund und Dauer des Telefonats) dokumentieren. Das Finanzamt akzeptiert den ermittelten Aufteilungsschlüssel dann als Maßstab für das gesamte Jahr. Ohne diese Zettelwirtschaft darf der Brötchengeber pauschal nur 20 Prozent der monatlichen Telefonkosten, maximal jedoch nur 20 Euro pro Monat abgabenfrei erstatten.

Beteiligt sich die Firma überhaupt nicht an den beruflichen Gesprächskosten, bleibt als Alternative nur noch der Werbungskostenabzug. Wer nicht über jedes Gespräch "Buch führen" will, kann dem Fiskus den beruflichen Aufwand allerdings auch hier nur mit maximal 20 Euro im Monat in Rechnung stellen. Für die berufliche Nutzung eines privat angeschafften Handys oder Autotelefons gelten die gleichen Spielregeln. Dürfen Arbeitnehmer tagsüber in der Firma einen Internetzugang kostenlos für private Zwecke nutzen, kassiert das Finanzamt auf diesen Vorteil keine Lohnsteuer.

Und was heißt das für Computer?

Auch an der privaten Anschaffung eines Computers kann man das Finanzamt beteiligen - allerdings nur in Höhe des beruflich erforderlichen Nutzungsanteils. Den kann man nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 19.2.2004 (Az. VI R 135/01) schätzen. Die Finanzrichter geben als Richtschnur einen beruflichen Nutzungsanteil von 50 Prozent vor. Wer mehr Steuervorteile ergattern will, muss ein lückenloses "PC-Fahrtenbuch" führen und einen höheren Nutzungsanteil für den Job nachweisen.

Kostet der Rechner ohne Mehrwertsteuer mehr als 410 Euro, kann der berufsbedingt angefallene Anteil allerdings nicht auf einen Schlag steuerlich geltend gemacht werden. Der Kaufpreis wird auf die voraussichtliche Nutzungsdauer des Computers verteilt und wirkt sich in jedem Jahr anteilsmäßig aus. Das Finanzamt unterstellt für Computer eine dreijährige Nutzungsdauer.

Komplettanlagen mit Rechner, Monitor, Tastatur, Maus, Festplatte und CD-Rom-Laufwerk werden steuerlich als Einheit angesehen und zusammen abgeschrieben. Nur Kombigeräte wie Drucker mit zusätzlicher Fax- und Kopierfunktion dürfen separat in der Steuererklärung abgerechnet werden. Die Kosten für Verbrauchsmaterialien wie Toner, Druckerpatronen, Papier oder CD/DVD-Rohlinge können mit dem ermittelten beruflichen Anteil im Zahlungsjahr steuerlich abgerechnet werden. Das gilt auch für die Ersatzbeschaffung defekter Teile am Rechner.

Hier geht es zur Infostrecke: Steuerfreie Extras

Mehr von RP ONLINE