Mehr Einstellungen: Ältere Bewerber finden immer öfter wieder Job

Mehr Einstellungen : Ältere Bewerber finden immer öfter wieder Job

Frankfurt/Main (RPO). War es für über 50-Jährige noch vor gar nicht langer Zeit schier aussichtslos, einen Job zu finden, haben sich die Zeiten geändert. Die Chancen, eine Beschäftigung zu feinden, sind für Ältere deutlich angestiegen.

"Seit ein, zwei Jahren ist eine eindeutig positive Entwicklung erkennbar", sagte Cornelia Sproß vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der "Frankfurter Rundschau". Mit einer Beschäftigungsquote von gut 45 Prozent bei über 55-Jährigen liege Deutschland mittlerweile leicht über dem Mittelwert der EU.

Aktuelle Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit, zu der das Institut gehört, bestätigten den Aufwärtstrend, schreibt die Zeitung. Demnach stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen für über 50-Jährige im Gegensatz zu anderen Altersgruppen von Juni 2005 bis Juni 2006 um knapp 200 000. Seitdem habe sich die Entwicklung eher noch verstärkt, sagte der BA-Verwaltungsratsvorsitzende Peter Clever der Zeitung. "Die gefühlte Chancenlosigkeit Älterer ist viel größer als die tatsächliche", betonte er.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bestätigte den Trend, warnte aber vor Selbstzufriedenheit. Nach wie vor hätten es "Ältere sehr schwer, sich im Beruf zu halten oder erst recht, eine Stelle zu finden", sagte Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy dem Blatt. Zudem werde das Bild durch Sonderfaktoren verzerrt. Weil die geburtenstarken Jahrgänge das kritische Alter erreichten, drängten mehr Menschen jenseits der 50 auf den Arbeitsmarkt. Häufig bleibe den Unternehmen nichts anderes übrig, als Ältere zu beschäftigen: Sie fänden nicht mehr genügend qualifizierte Junge.

(afp)