Siedlung in Erkelenz? Neuer Vorstoß für Tiny Houses

Erkelenz · Ein erster Versuch der SPD, in Erkelenz eine Kleinwohnsiedlung zu realisieren, scheiterte im Dezember. Nun wagt die Partei einen neuen Versuch – in der Nachbarstadt sieht man, dass das Interesse groß ist.

So könnte ein Tiny House aussehen, für das die SPD in Erkelenz den Weg ebnen möchte.

So könnte ein Tiny House aussehen, für das die SPD in Erkelenz den Weg ebnen möchte.

Foto: Tinyways

Mit dem Wohnraum in Erkelenz ist das so eine Sache. Auf den Dörfern ist eigentlich genug vorhanden, doch gerade ältere Menschen leben häufig allein oder zu zweit in viel zu groß gewordenen Häusern. In der Stadt ist der Raum knapp, doch in den Baugebieten können sich immer weniger Menschen einen Neubau noch leisten. Eine Lösung könnten alternative Wohnformen sein. Die SPD will nun einen neuen Vorstoß für eine Tiny-House-Siedlung unternehmen. Der Partei schwebt eine möglichst autark funktionierende Siedlung mit zehn bis 15 kleinen Häusern (zwischen 30 und 60 Quadratmetern) sowie einem Gemeinschaftshaus vor.