Einbruchschutz in Viersen Vorsicht, wachsamer Nachbar!

Serie | Viersen · Die Bismarckstraße in Viersen war immer wieder Ziel von Einbrechern. Dann gründeten Anwohner im Jahr 2017 eine WhatsApp-Gruppe. Was hat sie gebracht?

 Vor sechs Jahren gründeten Anwohner der Bismarckstraße eine WhatsApp-Gruppe, um sich gegenseitig vor verdächtigen Personen zu warnen.

Vor sechs Jahren gründeten Anwohner der Bismarckstraße eine WhatsApp-Gruppe, um sich gegenseitig vor verdächtigen Personen zu warnen.

Foto: Tasmin Backhaus

Die Idee hatte der Viersener Joachim Haas aus den Niederlanden mitgebracht. Der langjährige Anwohner der Bismarckstraße – eine der besseren Wohngegenden in Viersen, verkehrsgünstig gelegen – wollte etwas gegen die zahlreichen Besuche von Einbrechern tun. Er gründete eine WhatsApp-Gruppe, in der sich die Anwohner der Straße gegenseitig über Einbrüche informieren oder vor verdächtigen Personen warnen, sammelte in der Nachbarschaft Geld und erwirkte bei der Stadt eine Sondernutzungserlaubnis, um die von dem eingesammelten Geld angeschafften Schilder an der Straße aufzuhängen. „Achtung!“, steht auf den Schildern, „WhatsApp Nachbarschaftsschutz“. Sechs Jahre ist das her. Hat der „Nachbarschaftsschutz“ etwas gebracht? Gibt es die WhatsApp-Gruppe überhaupt noch?