Interview Bauunternehmer Gernot Paeschke So wird das Eigenheim zum Luxusgut

Leverkusen · Bauland ist knapp, die Preise steigen. Bauunternehmer Gernot Paeschke hat viel vor in Leverkusen und Umgebung. Doch fürchtet er, der Markt könnte bald einbrechen. Er nennt die Gründe. 

Bauunternehmer Gernot Paeschke hat viel zu tun in Leverkusen und Umgebung. Doch sieht er die Gefahr, dass der Markt bald zusammenbrechen könnte.

Bauunternehmer Gernot Paeschke hat viel zu tun in Leverkusen und Umgebung. Doch sieht er die Gefahr, dass der Markt bald zusammenbrechen könnte.

Foto: Paeschke

Welche Ihrer Bauprojekte sind derzeit in Leverkusen, Leichlingen und Langenfeld in Planung?

Gernot Paeschke Die Paeschke Unternehmensgruppe hat derzeit rund  950 Wohneinheiten in der Planung, Vorbereitung und auch teilweise bereits im Bau, darunter auch Bauvorhaben in Düsseldorf, Essen und Köln. In Leverkusen sind es Projekte am Fester Weg in Steinbüchel und das frühere Ganser-Gelände (Montanus-Quartier) in Leverkusen-Wiesdorf. In Leverkusen-Steinbüchel haben wir das Evangelische Gemeindezentrum Mathildenhof erworben. Dieses wird abgerissen und voraussichtlich ab Mitte 2023 mit 45 Wohnungen und einer Tiefgarage bebaut. In Leverkusen-Bürrig ist auf dem früheren Opel-Haus-Grundstück Von-Ketteler-Straße/Ecke Eifelstraße eine 4-zügige Kita geplant sowie 21 Wohnungen. Am Freudenthaler Weg in Leverkusen-Schlebusch werden 36 Wohnungen sowie eine Tiefgarage errichtet. Der Rohbau ist bereits fertiggestellt. Die Wohnungen werden bezugsfertig zum Jahresende 2022 bzw. Anfang 2023. Hinzu kommt ein weiteres Projekt im Baugebiet Hitdorf Ost an der Hitdorfer Straße. Hier entstehen, nachdem das gesamte Bauvorhaben Hitdorf Ost mit 101 Wohneinheiten zwischenzeitlich vollständig fertiggestellt ist, zwei weitere Bauprojekte, und zwar neun Wohnungen für Menschen mit Behinderung sowie im Erdgeschoss eine Apotheke und eine Arztpraxis, ferner ein Zehn-Familienwohnhaus.