Rollende Ferienwohnung: Wohnmobile werden immer schlauer

Rollende Ferienwohnung : Wohnmobile werden immer schlauer

Wie moderne Autos nehmen Wohnmobile ihren Fahrern zunehmend Arbeit ab und bieten ihnen immer mehr Sicherheit. "Die Reisemobile des Jahres 2015 sind vor allem intelligenter geworden", hieß es bei einer Pressekonferenz des Caravaning Industrie Verbands (CIVD) auf der Reisemesse CMT (noch bis 25. Januar) in Stuttgart.

Elektronische Assistenzsysteme werden in den rollenden Ferienwohnungen mehr und mehr Standard. So warnt inzwischen in vielen Reisemobilen ein Spurhalteassistent den Fahrer, wenn dieser zur Seite abdriftet. Eine Verkehrsschildererkennung sorgt dafür, dass die Zeichen am Wegesrand auf einem Display im Cockpit eingeblendet werden. Weitere für Wohnmobile verfügbare Systeme sind die Totwinkel-Überwachung sowie der Abstandswarner, der den Fahrer darauf hinweist, wenn dieser zu dicht auf den Vordermann auffährt.

Noch ganz frisch bei Reisemobilen mit eigenständigem Aufbau ist der aus dem Transporter-Bereich bereits bekannte Seitenwindassistent: Trifft plötzlich eine starke Böe auf das Fahrzeug, hält die Elektronik den Wagen auf Kurs. Das Sicherheitssystem nutzt die Sensoren des Schleuderschutzes ESP, durch das gezielte Abbremsen einzelner Räder wird die Wucht von Windböen ausgeglichen.

Die Motoren der Reisemobile werden den CIVD-Angaben nach sparsamer und sauberer: Sie erfüllten inzwischen die Abgasvorschriften Euro 5+ und 6.

Bei den Caravans geht es vor allem ums Gewicht: Leichtere Wohnwagen können auch mit kleineren Zugfahrzeugen bewegt werden - und werden so für mehr Kunden interessant. Die Hersteller trennen sich beim Innenausbau zunehmend von schweren Holzmaterialien. Holzböden weichen beispielsweise dem glasfaserverstärkten Kunststoff GFK.

(dpa)