Ratgeber: Versicherungsschutz bei Cabrios: Verdeck auf oder besser zu?

Ratgeber: Versicherungsschutz bei Cabrios : Verdeck auf oder besser zu?

Muss man als Cabrio-Besitzer wirklich jedes Mal das Verdeck schließen, wenn man sein Auto abstellt? Die Antwort ist ganz klar: Es kommt darauf an.

Cabrio-Besitzer, die ihr Fahrzeug für ein paar Stunden oder länger abstellen, sollten das Verdeck besser schließen. Andernfalls kann es sein, dass die Teilkasko bei einem Diebstahl nicht zahlt, worauf die Huk-Coburg-Versicherung hinweist.

Dabei entscheidet auch der Abstellplatz darüber, ob das Verdeck offen bleiben kann. Autobesitzer mit einer abschließbaren Einzelgarage müssen das Dach nicht schließen, wenn sie ihren Pkw dort parken.

Anderes gilt für Tiefgaragen, die für viele Personen frei zugänglich sind, hier gelten dieselben Regeln wie auf der Straße: Wer sein Cabrio nur schnell abstellt, um beim Bäcker ein paar Brötchen zu holen, muss das Dach nicht schließen.

Wer allerdings für ein paar Stunden oder länger parkt, sollte das Verdeck besser nicht offen lassen, um Langfingern nicht leichtfertig dien Diebstahl zu ermöglichen. Das gleiche gilt bei einer Urlaubsfahrt in Ländern, in denen besonders häufig Autos gestohlen werden.

Neben der Diebstahl-Gefahr gibt es zumindest für Draußenparker noch einen weiteren Grund, das Verdeck bei längerer Abwesenheit zu schließen: Weder das Entfernen von Wasser nach einem kurzfristigen Regenschauer, noch das Entfernen von Vogelkot aus dem Innenraum ist besonders angenehm.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Erschwingliche Cabrios - von Nissan bis Porsche

("")
Mehr von RP ONLINE