Europaweiter ADAC-Test: Tops und Flops bei Bussen und Bahnen

Europaweiter ADAC-Test : Tops und Flops bei Bussen und Bahnen

Düsseldorf (RPO). Der ADAC hat in 23 europäischen Städten das Angebot von Bussen und Bahnen getestet. Die fünf deutschen Metropolen landeten im Vorderfeld. Zwei Städte rasselten durch. Auch London, Madrid oder Lissabon bekamen ihr Fett weg.

Aus dem europaweiten Nahverkehrs-Test ist München als Sieger hervorgegangen. Auch die Verkehrsverbünde von Frankfurt, Hamburg, Köln und Leipzig belegten bei der Untersuchung das Bus-, Bahn- und Tram-Angebots in 23 europäischen Großstädten vordere Plätze, wie der ADAC mitteilte. Insgesamt die Hälfte aller Kandidaten schnitt gut ab. Die rote Laterne bekam der öffentliche Nahverkehr im slowenischen Ljubljana und im kroatischen Zagreb.

In Lissabon und Madrid müsse beim Umsteigen jedes mal ein neuer Fahrschein gelöst werden, kritisieren die Tester zudem. In der portugiesischen Hauptstadt stünden Dauerfahrer zudem "vor einem Wald von mehr als 70 Monatstickets". In London koste ein Monatsticket nur für die City stolze 111 Euro, in Prag und Warschau dagegen nur 20 Euro.

Der ADAC nahm Fahrtzeiten, Umsteigemöglichkeiten, Informationen und Preise unter die Lupe. In den fünf deutschen Städten im Test würden die Fahrgäste relativ schnell befördert, könnten komfortable umsteigen und würden gut informiert, lobte der Autoclub. Lediglich die teuren Fahrkarten in München, Frankfurt, Hamburg und Köln seien zu bemängeln.

Dafür fährt aber zum Beispiel die Münchner U6 mit 30 Stundenkilometern durch die Stadt, während die Tram in der kroatischen Hauptstadt Zagreb mit 13 Stundenkilometern dahinzuckelt. In Zagreb gebe es auch Bushaltestellen ohne jede Netz- oder Fahrplaninformation.

Das gute Ergebnis der fünf deutschen Städte im Testfeld ergibt sich daraus, dass man im Vergleich zur Konkurrenz hierzulande relativ schnell unterwegs ist, komfortabel umsteigen kann und gut informiert wird. Schwachstelle der deutschen Testkandidaten (Ausnahme Leipzig) ist der Fahrpreis. Mit nur 48 Prozent der erreichbaren Punkte lagen sie deutlich hinter dem Rest Europas, der in dieser Kategorie im Schnitt 74 Prozent erzielte.

Die nötigen Daten erhob der ADAC via Internet, durch Tests an Ort und Stelle und über Abfragen bei den Städten selbst.

Hier geht es zur Infostrecke: Der ADAC-Test Busse und Bahnen

(RPO/kpl)