Strumpfhose als Keilriemen & Co - Auto-Mythen im Check

Check : Auto-Mythen - Strumpfhose als Keilriemen & Co

Auto-Mythen sind verdammt hartnäckig. Fast so wie Teerflecken auf der Karosserie. Die meisten lassen sich aber einfach widerlegen. Wir haben zehn verbreitete Mythen unter die Lupe genommen.

"Weißt du noch, als wir beim Käfer den gerissenen Keilriemen durch Mutters Strumpfhose ersetzt haben?" So oder so ähnlich beginnen manche Abende am Kamin. Wenn Großvater von früher erzählt. Als es im VW Käfer zu viert über die Alpen nach Italien ging. Bis unters Dach vollgepackt, und keiner musste sich anschnallen. Legendenbildung.

Es gibt viele kuriose Dinge und moderne Mythen rund ums Auto, die seit Jahren weitererzählt werden. Obwohl sie falsch und unsinnig sind. "Ein Teil der Mythen stammt noch aus Großvaters Zeiten, sie wurden von den älteren Generationen mündlich weitergegeben und werden heute zum Teil noch lebendig gehalten", sagt Ulrich Köster vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK).

Dazu zählt auch die Geschichte mit der Damenstrumpfhose als Keilriemenersatz. "Die Fahrzeugtechnik hat sich aber seitdem stark entwickelt, und die alten Geschichten stimmen einfach nicht mehr. Gut gemeinte Spritspartipps sind heute obsolet."

Das sei heute in modernen Fahrzeugen beispielsweise mit Start-Stopp-Automatik besser möglich, als auszukuppeln und das Auto im Leerlauf den Berg hinunter rollen zu lassen.

Für Jürgen Bente vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) ist es immer noch erstaunlich, dass Mythen von Generation zu Generation weitererzählt werden. Das liege daran, dass die Geschichten nicht hinterfragt werden.

"Doch neue Mythen kommen immer weniger hinzu, weil das Auto ja nicht mehr den Stellenwert wie noch vor 30 Jahren hat", sagt er. Der Mythos, dass Automatikgetriebe Leistung und Sprit schlucken, stammt noch aus der Zeit, als die schweren Wandlerautomaten nur drei oder vier Gänge hatten.

Auch der ADAC kämpft seit Jahren gegen die Mythen an. Vor allem in den Bereichen Gesundheit wie Müdigkeit halten sich hartnäckige Gerüchte. Etwa, dass Kaffee und Energiedrinks Autofahrer konstant wach halten.

"Das ist Quatsch, Koffein erhöht die Aufmerksamkeit nur für einen kurzen Zeitraum. Eine halbe Stunde nach dem Einnehmen für etwa zwei Stunden", sagt ein Sprecher. Auch dass Autofahrer merken, wenn sie kurz vor dem Einschlafen sind, stimme nicht. Denn wer müde ist, schlafe auch irgendwann mal ein. Plötzlich.

Ebenso unsinnig sei der Glaube, dass frische Luft und laute Musik den Fahrer konstant vorm Wegnicken abhalten. Das passiere nur für kurze Zeit, danach sei der Effekt schnell wieder vorüber.

Hier geht es zur Infostrecke: Zehn Auto-Mythen im Check

(csr)
Mehr von RP ONLINE