Stiftung Warentest: Günstige Navigationsgeräte liegen vorn

Navigationsgeräte bei Stiftung Warentest : Günstige Navis mit Kartenupdate liegen vorn

Für ein gutes Navigationsgerät mit kostenlosen Updates des Kartenmaterials müssen Autofahrer mindestens 130 Euro ausgeben. Das ist das Ergebnis der Stiftung Warentest, die für die Zeitschrift "test" (Ausgabe 2/2014) zwölf Geräte der vier Hersteller Becker, Falk, Garmin und Tomtom getestet hat.

Als Testsieger konnte sich das "TomTom Start 25 M Europe Traffic" durchsetzen, welches vor allem dank guter Anzeige und guter Ansagen überzeugt. Im Preis von rund 130 Euro ist ein kostenloses Kartenupdate für Europa für die Lebensdauer des Gerätes enthalten.

Akkulaufzeit geringer

Allgemein würden die Navis im Gegensatz zu früheren Gerätegenerationen heute mit regelmäßigen Aktualisierungen ohne Zusatzkosten verkauft - dafür ist die Spracherkennung nicht mehr Standard und die Akkulaufzeit ohne Energie über den Zigarettenanzünder deutlich geringer, bemängeln die Prüfer.

Die Geräte leiten den Autofahrer aber insgesamt zuverlässig ans Ziel. Bis auf eine Ausnahme, dem Falk Neo 520 LMU (befriedigend), erhielten alle Geräte im Test die Note "gut". Die Preise sind allerdings sehr unterschiedlich: Sie liegen zwischen 126 und 325 Euro.

Software herunterladen

Um die aktuellen Karten auf das Navi zu übertragen, müssen sich die Nutzer eine Software des Anbieters im Internet herunterladen und installieren. Aufgrund der Datengröße dauert der Download der Karten manchmal allerdings seine Zeit.

(dpa)