Autofahrer sollten Pollenfilter überprüfen: Niesattacken am Steuer steigern Unfallrisiko

Autofahrer sollten Pollenfilter überprüfen : Niesattacken am Steuer steigern Unfallrisiko

Autofahrer mit Heuschnupfen sollten möglichst früh in der Pollenflugsaison den Zustand des Pollenfilters überprüfen. Mit dem Grad der Verschmutzung steige das Risiko, dass neben schädlichen Gasen auch Pollen ins Fahrzeuginnere gelangen, sagte der Sprecher des Auto Club Europa (ACE), Rainer Hillgärtner.

Selbst wenn Autofahrer bei Niesanfällen nur kurz vom Verkehr abgelenkt würden, stelle dies ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Gerade nach der kalten Jahreszeit seien Filter durch Streusalzreste oft besonders verschmutzt. Auch sie bergen laut Hillgärtner eine Gefahr: "Salzstäube aus dem Filter können bei gesundheitlich empfindlichen Naturen Augenreizungen verursachen."

Grundsätzlich gewechselt werden sollte der Pollenfilter einmal im Jahr. Bevor Autofahrer in die Werkstatt fahren, können sie selbst einen Test durchführen: Wenn die Scheibeninnenseiten zwei Wochen nach ihrer gründlichen Reinigung einen Schmutzfilm aufweisen, sei dies ein Indiz für einen verstopften Pollenfilter, sagte Hillgärtner. Mit ein bisschen Erfahrung könnten Halter das Bauteil bei Materialkosten zwischen 10 und 40 Euro selbst wechseln. Alternativ hätten Fachwerkstätten Filter in der Regel vorrätig.

Beim Austausch griffen Autofahrer am besten auf Aktivkohlefilter zurück, empfahl der ACE-Sprecher: "Diese absorbieren zusätzlich gesundheitsschädliche Gase wie Ozon, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe."

(dpa-tmn/sgo)
Mehr von RP ONLINE