Nach Wechsel auf Sommerreifen: Winterrreifen richtig einlagern

Nach dem Wechsel auf Sommerreifen: Winterrreifen richtig einlagern

Mittlerweile dürften die meisten Autos wieder mit Sommerreifen unterwegs sein. Lagert man die Winterreifen nicht beim Händler ein, stellen sich viele nun die Frage: Wohin mit den Pneus für die kalte Jahreszeit? Wir geben Tipps zur richtigen Lagerung.

Wer bei seinem Auto selbst die Sommerreifen montiert, steht vor der Lagerfrage. Denn anders als viele Werkstattkunden können Heimwerker meist nicht auf einen Lagerungsservice zurückgreifen. Wie und wo aber überdauern die Winterpneus die warme Jahreszeit am besten?

Vor der Einlagerung steht zunächst ein Check der Reifen an. Dazu werden sie zunächst gründlich von Schmutz und Salzresten befreit. Sind die Flanken und Laufflächen noch in Ordnung und ist das Profil noch mindestens drei Millimeter tief, können die Pneus im kommenden Winter wieder aufgezogen werden.

Damit sie dann an die richtige Stelle kommen, ist schon bei der Demontage der Räder Ordnung gefragt. Die Position jedes Rades am Fahrzeug sollte mit Kreide notiert werden. "VL" steht dabei etwa für vorne links, "HR" für hinten rechts. Da die Reifen an der Antriebsachse schneller verschleißen, kann sich im Folgejahr der Austausch der Paare lohnen.

Die Pneus von vorne kommen dann nach hinten und umgekehrt, so dass ein regelmäßiger Abrieb gewährleistet ist. Bei stark unterschiedlich abgefahrenem Profil gehören die besseren Reifen jedoch unabhängig von der Antriebsart immer an die Hinterachse, da diese für die Fahrstabilität maßgeblich ist. Markiert wird übrigens am besten auf der Lauffläche; anders als auf der Flanke verschwinden die Buchstaben dort nach einigen Kilometern Fahrt und können im Folgejahr nicht für Verwirrung sorgen.

  • Info : Was Autofahrer wissen wollen

Beste Orte zum Übersommern sind Keller oder Garage. Befinden sich die Reifen auf einer Felge, werden sie am besten übereinander gelagert. Im Zubehörhandel werden außerdem Wandhalterungen oder Felgenbäume angeboten, die die Räder stabil in Position halten. Vor dem Einlagern sollte der Luftdruck um 0,5 bar gegenüber der Herstellervorgabe erhöht werden, um den Druckverlust während der Lagerung auszugleichen.

Werden die Pneus ohne Felgen gelagert, müssen sie senkrecht an die Wand gelehnt werden. Häufig wird geraten, die Gummis alle paar Monate ein wenig zu drehen; der Effekt ist bei kurzen Lagerzeiten aber gering. In jedem Fall ist jedoch darauf zu achten, dass das Gummi nicht mit Öl, Lösungsmitteln oder anderem Schmutz in Berührung kommt. Auch starke Sonneneinstrahlung oder Hitze bekommt den Reifen schlecht.

Wer zuhause gar keinen Platz hat, kann die Reifen auch bei Händlern oder Kfz-Werkstätten einlagern. Allerdings kann das für Nicht-Kunden teuer werden. Häufig ist es billiger, auch gleich den Reifenwechsel dort vornehmen zu lassen. Generell lohnt sich ein Preisvergleich: Der ADAC hat bei einem Test zuletzt Preisspannen von 245 Prozent innerhalb einer Stadt festgestellt.

(csr)
Mehr von RP ONLINE