Ende von Eis und Schnee: Die zehn besten Tipps für den Auto-Frühling

Ende von Eis und Schnee: Die zehn besten Tipps für den Auto-Frühling

Düsseldorf (RPO). Nach vielen frostigen Monaten scheint dieser hartnäckige Winter erst einmal vorbei. Auch Autofahrer freuen sich darüber. Das Eiskratzen am frühen Morgen hat ein Ende. Der Weg zur Arbeit wird nicht mehr von Eis und Schnee bestimmt. Zeit, den Wagen frühjahrsfit zu machen.

Um unbeschwert in den Frühling zu starten, sind ein paar Handgriffe am Wagen nötig. Denn die Wintermonate haben meist ihre Spuren hinterlassen. Automobilclubs und Verkehrssicherheits-Organisationen geben dazu ihre zehn besten Tipps.

Um Dreck und Salzreste zu beseitigen, ist beispielsweise eine gründliche Fahrzeugwäsche nötig. Dabei sind hartnäckige Schmutzablagerungen und Streusalzrückstände zu beseitigen. Sie würden sonst den Rostfraß begünstigen. Nach der Wäsche wird am besten gleich der Lack auf Beschädigungen kontrolliert. Steinschläge durch aufgewirbelten Splitt auf abgestreuten Winterstraßen haben oft die Lackschicht bis aufs Karosserieblech durchschlagen.

Weiter geht es im Innenraum. Nicht mehr benötigtes Winterzubehör wie Schneeketten gehört weggepackt. Innen- und Kofferraum werden anschließend gründlich ausgesaugt. An der Innenseite der Frontscheibe ein Schmutzfilm ab, der auch bei wärmerer Witterung Auswirkungen zeigt: Er sorgt vor allem nachts für Sichtbehinderungen, denn dadurch blendet das Scheinwerferlicht des Gegenverkehrs umso mehr. Für optimale Sicht wird die Scheibe mit Glasreiniger gründlich geputzt und danach mit einem Handtuch trocken gewischt.

  • 10 Tipps für den Auto-Frühling

Bei der Gelegenheit sollte man am besten gleich die Scheibenwischer prüfen. Wischen sie nicht mehr richtig, werden die Blätter besser ausgetauscht. Ein weiterer Punkt auf der Prüfliste, den Autofahrer im Frühling selbst erledigen können, ist die Kontrolle der Außenbeleuchtung samt Blinker und Bremslichter.

Sobald sich das Thermometer in wärmeren Regionen einpendelt, müssen die Winterreifen runter. Sie sind aufgrund ihrer weicheren Gummimischung auf Wintertemperaturen ausgelegt, erläutert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Bonn. Bei wärmeren Temperaturen ist der Abrieb höher, was den Verschleiß beschleunigt.

Unsicherheit herrscht oft im Hinblick auf den richtigen Umrüstzeitpunkt. Der DVR empfiehlt, sich dabei an der Winterreifen-Regel "von O bis O" zu orientieren. Demnach werden Winterreifen nur in der Zeit von Oktober bis Ostern gefahren.

(tmn/kpl)