55.000 mehr Blechschäden: Winter: Werden Autofahrer zur Kasse gebeten?

55.000 mehr Blechschäden : Winter: Werden Autofahrer zur Kasse gebeten?

München (RPO). Die Autoversicherer rechnen aufgrund des harten Winters mit Mehrkosten von 230 Millionen Euro. Laut einem Zeitungsbericht gab es wegen Eis und Schnee 55.000 zusätzliche Blechschäden. Kommen wegen der Kälte auch erhöhte Kosten auf die Autofahrer zu?

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berichtete der "Süddeutsche Zeitung" von einem gewaltigen Abstieg der Blechschäden zwischen Dezember und Februar. Demnach führten vor allem Auffahrunfälle mit geringer Geschwindigkeit zu den Zusatzkosten in Millionenhöhe für Autoversicherer.

Auf die Unfallfahrer kommen höhere Versicherungskosten zu, wenn sie in eine höhere Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden. Verbraucherschützer empfehlen laut der Zeitung zu prüfen, ob es nicht günstiger ist, den Schaden aus eigener Tasche zu begleichen. An generell steigende Prämien glaubten die Branchenexperten aber nicht. "Aus unserer Sicht ist die Tarifschlacht der Kfz-Versicherer nicht zu Ende", zitierte das Blatt den Analysten Christoph Schmitt von Fitch Ratings.

Auch die gesetzliche Unfallversicherung rechnet laut "SZ" mit Mehrkosten. Die Kassen übernehmen zum Beispiel die Behandlungskosten, wenn Beschäftigte auf dem Weg zur Arbeit ausrutschen und sich ein Bein brechen. Bei dauerhaften Schäden zahlen sie eine Rente. Die Unfallkasse der Verwaltungsberufe (VBG) registrierte demnach im Januar 15 Prozent mehr Unfälle als im Vorjahresmonat. Im Februar werde ein noch stärkerer Anstieg befürchtet.

Der ungewöhnlich harte Winter wird nicht nur für Versicherungen teuer. Auch die Heizkosten fallen ungewöhnlich hoch aus. Bundesweit sei es im Januar durchschnittlich drei Grad kälter gewesen als im Vorjahresmonat, teilte die Verbraucherzentrale Sachsen mit. Im Osten seien es sogar vier Grad weniger gewesen. In einer Wohnung von 70 Quadratmetern Größe könnten die Mehrkosten demnach bei 20 bis 30 Euro liegen, abhängig von der Wärmedämmung des Hauses.

(apd/kpl)
Mehr von RP ONLINE