Bessere Bedingungen schaffen: Tiefensee für Umstieg aufs Fahrrad

Bessere Bedingungen schaffen : Tiefensee für Umstieg aufs Fahrrad

Frankfurt/Main (RPO). Verkehrsminister Tiefensee befürwortet das "klimaneutrale Fortbewegen". Deswegen rät der SPD-Minister dazu, ein Drittel der Kurzstrecken in der Stadt, die jetzt noch mit dem Auto gefahren werden, in zehn Jahren mit dem Fahrrad zurückzulegen.

90 Prozent der Autofahrten in der Stadt hätten eine Länge von weniger als sechs Kilometer. Gelänge es, ein Drittel der Fahrten mit dem umweltfreundlichen Rad zurückzulegen, könnten 7,5 Millionen Tonnen des Treibhausgases CO2 vermieden werden, sagte Tiefensee der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagausgabe) aus Anlass der Europäischen Woche der Mobilität, die bis zum 22. September dauert. "Ich glaube, dass es viel mit einer schlechten Gewohnheit zu tun hat, wenn wir auch bei kurzen Entfernungen ins Auto steigen", sagte der Minister.

"Ich finde die Vision der Null-Emission bestechend", sagte der Tiefensee weiter. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse in der Stadtplanung darauf geachtet werden, dass Verkehr gar nicht erst entstehe. "Und wenn schon Mobilität notwendig ist, muss sich der Planer fragen, wie er den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen kann, wie er für bessere Bedingungen für die Radfahrer sorgen kann, zum Beispiel durch neue und mehr Fahrspuren."

(afp2)