Stau zu Weihnachten 2018: Auf folgenden Autobahnen braucht man viel Geduld

Viel Verkehr in Deutschland und NRW : Auf diesen Straßen drohen Weihnachten lange Staus

Stille Nacht, heilige Nacht - das trifft zumindest nicht auf Deutschlands Straßen vor und nach Weihnachten zu. Der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC sagen auf den Autobahnen viele, manchmal lange Staus voraus.

Zahlreiche und teils lange Verkehrsstaus erwarten die Autofahrer bereits vor den Feiertagen, beginnend mit dem Ferienauftakt. Die zweiwöchigen Weihnachtsferien werden bundesweit fast zeitgleich eingeläutet: für die meisten Schüler ist Freitag der letzte Schultag, in NRW bereits der erste Ferientag.

Die Straßen geraten laut ADAC vor allem in den Nachmittagsstunden des Freitags an ihre Kapazitätsgrenzen. Immer noch sehr lebhaft, aber deutlich weniger staureich dürfte der Samstag werden. An diesem Tag sind vor allem etliche Wintersporturlauber unterwegs.

Der ACE warnt vor vollen Anreiserouten, vor allem Richtung Alpenraum. Dieses Szenario wiederholt sich am darauffolgenden Silvesterwochenende, wenn sich etliche Urlauber auf den Weg in die Skigebiete machen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, am Samstag vor Silvester und am 5. Januar drängen sich dann heimkehrende Weihnachtsurlauber und Wintersportler auf den Rückreiserouten.

Die Prognose des ACE für die einzelnen Tage:

  • Mittwoch, 19.12. und Donnerstag 20.12.: Etwas erhöhter Verkehr auf den Fernstraßen und Autobahnen, höhere Verkehrsdichte in Innenstädten und den Ballungsräumen. In Sachsen-Anhalt beginnen die Ferien am Mittwoch, in Hamburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland am Donnerstag, in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen dann am Freitag. Dadurch kommt es in den entsprechenden Gegenden zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Auch in den Innenstädten und Ballungsräumen ist die Verkehrsdichte entsprechend hoch.
  • Freitag, 21.12.: Sehr hohes Verkehrsaufkommen auf allen Fernstraßen und extreme Verkehrsdichte rund um die Ballungsräume und in den Innenstädten.
  • Samstag 22.12.: Sehr hohes Verkehrsaufkommen auf den Reiserouten Richtung Wintersportgebiete und Mittelgebirge. Der letzte Einkaufssamstag vor Weihnachten sorgt für verstopfte Innenstädte und dichten Verkehr rund um die Ballungsräume.
  • Sonntag, 23.12.: Relativ hohes Reiseaufkommen auf den Fernstraßen, sonst eher ruhiges Verkehrsgeschehen.
  • Montag, 24.12.: Hohes Verkehrsaufkommen rund um die Ballungsräume und die Innenstädte. Auch auf den Fernstraßen relativ lebhafter Verkehr, ab Nachmittag kehrt Ruhe ein.
  • Dienstag, 25.12. und Mittwoch, 26.12.: Allgemein eher ruhiges Verkehrsgeschehen. Am Mittwoch in den Nachmittagsstunden höheres Verkehrsaufkommen durch Rückreiseverkehr.
  • Donnerstag, 27.12.: Auf den Fernstraßen kaum Störungen im Verkehrsfluss. Auf den Ballungsraumstraßen und in den Innenstädten sehr hohe Verkehrsdichte. Parkplatznot herrscht bereits ab dem Vormittag.
  • Freitag, 28.12.: Auf den Fernstraßen und rund um die Ballungsräume starker Reiseverkehr. Auch in den Innenstädten sehr hohe Verkehrsdichte.
  • Samstag, 29.12.: Hohe Verkehrsdichte in den Innenstädten. Auf den Fernstraßen sehr hohes Verkehrsaufkommen. Die Anreiserouten sind hierbei stärker belastet, da die Silvesterwoche Skihauptsaison ist. Bis in den Abend hinein ist mit Stockungen und teilweise langen Staus zu rechnen.
  • Sonntag, 30.12.: Etwas höheres Verkehrsaufkommen bis in die späten Nachmittagsstunden auf den Fernstraßen durch Urlauberverkehr. Auch auf den Rückreiserouten ist mit einer höheren Verkehrsdichte zu rechnen.
  • Montag, 31.12.: Bis zu den Geschäftsschließzeiten sehr hohes Verkehrsaufkommen in den Innenstädten und rund um die Ballungsräume.
  • Dienstag, 1.1.2019: Freie Fahrt auf fast allen Straßen. Ab den Nachmittagsstunden etwas höhere Verkehrsdichte auf den Fernstraßen durch Rückreiseverkehr.
  • Mittwoch, 2.1. und Donnerstag 3.1.: Relativ ruhiges Verkehrsgeschehen auf den Fernstraßen, vor Baustellen kann es dennoch zu kleineren Staus kommen. In den Innenstädten geht es lebhafter zu.
  • Freitag, 4.1.: Höheres Verkehrsaufkommen auf den Fernstraßen, nicht vergleichbar jedoch mit dem sonstigen Verkehrsaufkommen an Freitagnachmittagen.
  • Samstag, 5.1.: Rückreiseverkehr ganztags bis in die Abendstunden. Fast in ganz Deutschland beginnt am Montag wieder der Schulalltag, die Ferien gehen zu Ende. Auch in den Nachbarländern sind fast überall die Ferien zu Ende. Die Rückreiserouten gen Norden und Westen sind ab den Mittagsstunden voll, Staus und zähfließender Verkehr bis in den frühen Abend.
  • Sonntag, 6.1.: Ebenfalls hohes Verkehrsaufkommen auf den Rückreiserouten bis in die Abendstunden.

Das sind laut ADAC die wichtigsten Staustrecken:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München
  • A1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg
  • A2 Dortmund – Hannover – Braunschweig – Berlin
  • A3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
  • A6 Metz/Saarbrücken – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 München – Nürnberg – Berlin
  • A10 Berliner Ring
  • A24 Hamburg – Berlin
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A81 Stuttgart – Singen
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95 /B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A96 München – Lindau
  • A99 Umfahrung München

Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: Bei Schrittgeschwindigkeit oder im Falle eines Staus auf Autobahnen sowie auf Straßen außerorts mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung müssen Verkehrsteilnehmer eine Rettungsgasse bilden. Dabei gilt: Links nach links, der Rest nach rechts, der Seitenstreifen darf nicht genutzt werden. Weitere Tipps zur Rettungsgasse finden Sie hier.

Mehr von RP ONLINE