Stau zu Weihnachten 2017: Auf folgenden Autobahnen droht der Verkehrskollaps

Stau-Gefahr in Deutschland und NRW: Auf diesen Straßen droht Weihnachten der Verkehrskollaps

Am Freitag erfasst die Weihnachtsreisewelle Deutschland mit voller Wucht. An diesem Tag beginnen in allen Bundesländern die Weihnachtsferien. Experten befürchten: Die Straßen geraten vor allem in den Nachmittagsstunden an ihre Kapazitätsgrenzen.

Staus und Behinderungen erwartet der ADAC dann in fast alle Richtungen. Noch dramatischer sehen es die Experten vom Automobil Club Europa (ACE): Sie befürchten, dieses Wochenende hätte gar das Potenzial, in der Staubilanz 2017 den ersten Platz zu erklimmen.

Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale rechnet in ihrer Prognose für Freitag mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zwischen 13 und 19 Uhr. Betroffen sei demnach der gesamte Kölner Ring (A1, A3 und A4) sowie die A3 im Abschnitt Oberhausen bis Leverkusen in beiden Richtungen.

Eng werde es auch auf den Autobahnen in die Mittelgebirge, wie der A4, der A44 und der A46. Diese Routen würden gern von Wintersportlern und Ausflüglern genutzt - besonders wenn die entsprechenden Witterungsverhältnisse vorliegen.

Laut Straßen.NRW muss zudem auf folgenden Strecken mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden:

  • Eine Warntafel auf der Autobahn weist
    Autobahnen in NRW : Experten erwarten „Stau-Gau“ zum Pfingstwochenende

Der ACE hat für die Zeit von diesem Freitag bis zum Freitag kommender Woche folgende Tagesprognosen erstellt:

Die Verkehrsexperten des ADAC rechnen für das verlängerte Wochenende vom 22. bis zum 26. Dezember besonders auf folgenden Strecken mit Staus (gilt jeweils in beide Richtungen):

Weil Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen die Geschäfte geschlossen sind, rechnet Straßen.NRW besonders am Samstag (23.12.) tagsüber auf den NRW-Autobahnen in den Ballungsräumen (Köln-Bonner Raum, Düsseldorf und Ruhrgebiet) mit Stau.

Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: Bei Schrittgeschwindigkeit oder im Falle eines Staus auf Autobahnen sowie auf Straßen außerorts mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung müssen Verkehrsteilnehmer eine Rettungsgasse bilden. Dabei gilt: Links nach links, der Rest nach rechts, der Seitenstreifen darf nicht genutzt werden. Weitere Tipps zur Rettungsgasse finden Sie hier.

(csr)