Start der NRW-Sommerferien 2018 - hier wird es voll auf den Straßen - Stau und viel Verkehr am Wochenende vom 13. - 15. Juli

Verkehrslage: Start der NRW-Sommerferien - auf diesen Straßen wird es voll

Am Freitag startet auch NRW in die Sommerferien. Dazu gesellen sich weitere Bundesländern sowie Teile der Niederlande. Für die Autobahnen in Richtung Sommerurlaub bedeutet das: Viel Verkehr und lange Staus drohen. Wo es auf den Straßen voll wird, lesen Sie hier.

Urlauber aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland und den Provinzen in der Mitte der Niederlande treffen an diesem Wochenende auf den Straßen auf die zweite Reisewelle aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem Süden der Niederlande.

Vor allem am Freitag rechnen die Experten von Straßen.NRW mit wesentlich mehr Verkehr und Stau. Das deckt sich mit den Erwartungen des „Auto Club Europa“ (ACE): Bereits ab Freitagmittag würden die Autobahnen voll, erst gegen 20 Uhr wird es wieder spürbar leerer. Am Samstagvormittag erwarten die ACE-Experten ab den frühen Vormittagsstunden auf den Autobahnen in südlicher Richtung ein rapide steigendes Verkehrsaufkommen. Bis in die Nachmittagsstunden sei kaum mit Besserung zu rechnen. Am Sonntag dürften dann weniger Reisende in Richtung Urlaub unterwegs sein, jedoch könne dann der Rückreiseverkehr Staus zur Folge haben.

Für eine gewisse Entspannung auf den Straßen sorgt das erweiterte Fahrverbot für Lkw ab 7,5 Tonnen. Es gilt an allen Samstagen im Juli und August auf vielen stark belasteten Autobahnabschnitten und einigen Bundesstraßen von 7 bis 20 Uhr.

Laut ACE sollten sich Reisende auf folgende Hauptreisezeiten einstellen - und diese möglichst umgehen:

  • Freitag 13 bis 20 Uhr
  • Samstag 10 bis 18 Uhr
  • Sonntag 14 bis 19 Uhr

Zu Staus am Wochenende dürften laut ADAC Nordrhein auch zahlreiche Baustellen auf folgenden NRW-Autobahnen beitragen:

  • A1 Köln - Dortmund - Osnabrück
  • A2 Recklinghausen - Dortmund
  • A3 Köln - Breitscheid
  • A4 Aachen - Köln
  • A40 Duisburg - Essen
  • A42 Duisburg - Herne
  • A45 Hagen - Dortmund
  • A46 Neuss - Wuppertal
  • A57 Köln - Rheinberg
  • A59 Bonn - Köln
  • A565 Meckenheim - Bonn

Straßen.NRW nennt für Nordrhein-Westfalen zusätzlich folgende Verkehrsbrennpunkte:

  • Auf der A61 und der A565 im Bereich Meckenheim kann es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.
  • Auf der A43 im Raum Bochum-Recklinghausen ist mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
  • Auf der A44 ist im Bereich Werl mit Staus zu rechnen.
  • Bis Freitag (20.7.) bleibt die A540 zwischen Gustorf und Frimmersdorf in beiden Richtungen voll gesperrt.
  • Auf der A2 ist bei Bad Oeynhausen in Fahrtrichtung Hannover mit Behinderungen zu rechnen.
  • Die A61 ab Freitag (13.7.) 21 Uhr bis Montag (16.7.) um 5 Uhr zwischen Nettetal-West und dem Grenzübergang Grenzwald in Richtung Venlo gesperrt.

Auf folgenden bundesweiten Autobahnen ist laut ADAC und ACE wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens mit Stau und zähfließendem Verkehr zu rechnen:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • Stau auf der A3 bei Köln.
    Feiertag und Brückentag : An diesem Wochenende wird es so voll auf den Autobahnen wie lange nicht mehr
  • A1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden (beide Richtungen)
  • A1/A3 /A4 Kölner Ring
  • A2 Dortmund - Hannover - Braunschweig (beide Richtungen)
  • A1/A7/A23/A24 Großraum Hamburg
  • A3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg – Passau
  • A5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn – Nürnberg (beide Richtungen)
  • A7 Hamburg - Flensburg (beide Richtungen)
  • A7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg (beide Richtungen)
  • A9 Berlin - Nürnberg – München (beide Richtungen)
  • A10 Berliner Ring
  • A11 Berlin - Dreieck Uckermark
  • A19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A20 Lübeck - Rostock (beide Richtungen)
  • A24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
  • A40 Venlo - Duisburg - Essen
  • A45 Dortmund - Hagen - Gießen - Aschaffenburg (beide Richtungen)
  • A61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A93 Inntaldreieck - Kufstein (beide Richtungen)
  • A99 Umfahrung München

Lange Zwangsstopps sind laut ADAC auch im benachbarten Ausland zu erwarten. Zu den Problemstrecken zählen Tauern-, Brenner- und Gotthard-Route und die Fernstraßen zu den kroatischen Küsten.

Staugefahr besteht bei der Einreise von Österreich nach Deutschland an den drei Autobahnübergängen

  • Suben (A 3 Linz - Passau)
  • Walserberg (A 8 Salzburg - München)
  • Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).

Wegen eines Treffens der EU-Innenminister in Innsbruck führt Österreich bis einschließlich Freitag, 13. Juli, stichprobenartige Kontrollen an den Grenzen des Bundeslandes Tirol durch. Auch hier sind Wartezeiten möglich.