TT-Rivale RCZ jetzt im Handel: Peugeot zeigt Audi seine Krallen

TT-Rivale RCZ jetzt im Handel: Peugeot zeigt Audi seine Krallen

Düsseldorf (RPO). Die Zeit, in der Peugeot keinen Sportwagen besaß, geht am 24. April zuende. Dann bringen die Franzosen ihren neuen RCZ in den Handel. Das rassige Coupé wurde bereits für sein Design ausgezeichnet und soll dem Audi TT oder dem VW Scirocco die Krallen zeigen.

Der Peugeot RCZ kostet ab 26.450 Euro. Das sind immerhin knapp 4000 Euro weniger als der aufgefrischte Audi TT, der auf der Leipziger Automesse vorgestellt wurde. 30.200 Euro kostet der günstigste 1.8 TSFI. Zum Grundpreis gibt es bei Peugeot einen 4,29 Meter langen Zweitürer, der an einer flachen Silhouette, alufarbenen Bögen über rahmenlosen Türen, zwei Buckeln in der hinteren Glashaube sowie einem ausfahrbaren Heckspoiler zu erkennen ist.

Der RCZ hat zwei Notsitze im Fond und bietet bei normaler Konfiguration 321 Liter Stauraum. Mit nach vorn geklapper Rücklehne passen bis zu 639 Liter hinein.

In Fahrt bringt das Coupé zunächst ein 1,6 Liter großer Benziner, dem ein Turbolader zu 115 kW/156 PS verhilft, oder ein 2,0 Liter großer Diesel mit 120 kW/163 PS. Der Benziner erreicht maximal 240 Newtonmeter (Nm), beschleunigt in 8,0 Sekunden auf Tempo 100, erlaubt maximal 215 km/h und steht mit einem Normverbrauch von 6,7 Litern in der Liste (CO2-Ausstoß: 155 g/km). Für den Diesel nennt Peugeot als Daten 340 Nm, 7,5 Sekunden, 225 km/h sowie 5,3 Liter (139 g/km).

  • Fotos : Der neue Peugeot RCZ

Im Juni gibt es als zweiten Benziner einen weiteren 1,6-Liter mit 147 kW/200 PS und 275 Nm, der den Spurt in 7,5 Sekunden schaffen und 235 km/h erreichen soll. Dabei verbraucht er 6,9 Liter (159 g/km). Außerdem reichen die Franzosen dann für den schwächeren Benziner eine Automatik nach.

Eine stärkere Motorvariante ist nach Angaben von Peugeot-Sprecher Thomas Schalberger zwar ebenso wenig vorgesehen wie ein RCZ Roadster. Doch soll es den Zweitürer in den kommenden zwei Jahren auch als Diesel-Hybrid mit elektrisch angetriebener Hinterachse geben. Damit würde der RCZ noch ein Stück näher an sein Vorbild Audi TT rücken: Wie das Coupé aus Ingolstadt hätten dann auch die Franzosen einen Allradantrieb zu bieten.

(tmn/kpl)
Mehr von RP ONLINE