Besuch des US-Präsidenten in Berlin: Obamas Dienstwagen - ein Panzer in Zivil

Besuch des US-Präsidenten in Berlin : Obamas Dienstwagen - ein Panzer in Zivil

Wenn der US-Präsident reist, reisen ihm nicht nur Heerscharen von Sicherheitsbeamten voraus, um jeden Zentimeter aller Wege unter die Lupe zu nehmen, auf denen sich Barack Obama bewegen wird. Tage vorher werden auch bereits zwei Spezialfahrzeuge eingeflogen.

In welchem der beiden "USA-1"-Autos der Präsident mit seiner Familie vom Flughafen Tegel zum Potsdamer Platz fährt, bleibt geheim. Mitunter sind auch mehr als zwei Präsidenten-Limousinen im Konvoi. Dann klappt die Täuschung auch noch, wenn ein Fahrzeug ausfällt. Beispielsweise in Israel, als eins der Riesengefährte Benzin in den Dieseltank bekommen hatte.

Waffen zur aktiven Bekämpfung eines Angriffs befinden sich auch an Bord. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf passiver Sicherheit. Und die ist so extrem ausgelegt, wie es Bedrohungsanalysten nur in apokalyptischen Alpträumen hinbekommen.

Dass durch Stahl und Glas Pistolenkugeln nicht durchkommen, ist ja schon für andere geschützte Fahrzeuge Standard. Aber für die Nummer eins der Welt muss auch ein Raketenbeschuss abgefangen werden, das System bei Gasangriffen auf interne eigene Luftversorgung umspringen und sicherheitshalber auch eine Blutkonserve mit der präsidialen Blutgruppe greifbar sein.

Damit ermöglicht es die US-Sicherheit ihrem Präsidenten, von der fliegenden Festung "Air Force One" unmittelbar in die rollende Festung "USA-1" umzusteigen — mit ähnlichen Kommunikationseinrichtungen. Für "Potus" ("President of the United States") existieren hier Standleitungen zum Vizepräsidenten und zum Pentagon. Und wie die Präsidentenmaschine in der Luft kann die Präsidentenlimousine am Boden zur Befehlszentrale werden.

Nur gegen Fahrfehler ist der Wagen des mächtigsten Mannes machtlos: Bleibt das Sieben-Tonnen-Ungetüm an einer Bodenwelle hängen, läuft erst mal nichts. Dann steigt der Präsident halt in sein Ersatz-Biest.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Barack Obama und "The Beast" besuchen Berlin

(may-)
Mehr von RP ONLINE