NRW gibt Straßen für 17,8 Meter lange Gigaliner frei

Bis 2016 laufender Feldversuch: Ab heute dürfen Lang-Lkw auch in NRW fahren

Von Mittwochnachmittag an dürfen Lang-Lkw auch das komplette Straßennetz in Nordrhein-Westfalen befahren. Um 15 Uhr trete mit der Veröffentlichung einer neuen Verordnung die Erlaubnis auch für NRW und weitere Streckenabschnitte in Baden-Württemberg in Kraft, erläuterte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Damit seien drei Viertel aller Bundesländer an dem noch bis 2016 laufenden Feldversuch beteiligt. Sein Ziel sei es, danach "mit den Lang-Lkw in den Regelbetrieb zu gehen", sagte er unserer Redaktion.

Auf Initiative der rot-grünen Landesregierung, die den Gigalinern zunächst ablehnend gegenüberstand, kam die Ausweitung des Feldversuchs in Gang. Allerdings beschränkte Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) die zulässige Lkw-Variante auf 17,80 Meter. Das Transportgewerbe zieht Versuche mit einer Länge bis 25,25 Meter vor.

  • Gigaliner : Fakten setzen Rot-Grün in NRW unter Druck

Nach einem ersten Zwischenbericht können zwei Lang-Lkw drei normale Lastwagen ersetzen und damit Effizienzgewinne und eine Kraftstoffersparnis zwischen 15 und 25 Prozent erzielen. Es gibt demnach weder erhöhten Erhaltungsaufwand für die Infrastruktur noch Verlagerungseffekte von der Schiene auf die Straße oder Probleme beim Bremsverhalten. Mit der neuen Verordnung wird NRW in die Aufzählung der vollständig durch den verlängerten Auflieger befahrbaren Länder aufgenommen.

(may-)